Direkt zum Hauptbereich

Test über DIY-Geschirreiniger

Selbst gemachte Geschirr-Reiniger sollen die Umwelt weniger belasten

Selbst gemacht ist gesünder


Beflügelt von meinem tollen Orangenreiniger, schwebte mir vor, auch Selbstgemachtes für die anderen Bereiche des Haushalts zu verwenden. Es ist immer von Vorteil, genau zu wissen, was man an seine Haut und in sein Haus lässt. Außerdem macht es ja auch Freude, Eigenes zu entwickeln.

Auf der Suche nach der optimalen Rezeptur


Im Internet gibt es ja schon eine Menge Anregungen und Berichte voller Begeisterung.  Es kursieren Rezept für Pulvermischungen aus Natron und Zitronensäure, andere mischen Natron mit Soda und Zitronensäure in unterschiedlichen Mengenverhältnissen. Doch ist es tatsächlich so simpel, einen Geschirreiniger herzustellen?

Der Test


Zunächst interessierte mich, wie gut die Fettlöse-Eigenschaften der verschiedenen Mischungen sind.

Anfänglich mischte ich die Zutaten mit kaltem Wasser. Da sich hier weiße fettige Klumpen bildeten, erhitzte ich die Proben. Im Ergebnis schwammen nun durchsichtige Fettaugen auf der Flüssigkeit.

Ich begann meine Testreihe mit einer vielversprechenden Mischung aus Zitronensäure und Natron (links). Meinen ersten Versuch startete ich mit dem Verhältnis 1/2, steigerte das Verhältnis auf 1/1 und erhöhte unzufrieden auf 2/1. Doch am Ergebnis änderte es nichts, das Fett wollte sich nicht lösen.
Dieser Versuch schnitt bei mir am schlechtesten ab.

Also doch mehr Natron? 2. Versuch! So schnell gebe ich nicht auf.

Letztendlich sieht man die Ergebnisses auf dem Foto. Rechts steht die schwächste Variante, nach links steigert sich die Fettlöslichkeit etwas. Es hatte schon seinen Sinn, weshalb unsere Großmütter neben Kernseife und Schmierseife, Waschsoda als Reinigungsmittel bevorzugten.

Interessanter Weise hat mein Orangenreiniger, den ich übrigens nur kalt auflöste, das beste Ergebnis geliefert. Als Spülmaschinenreiniger ist er dennoch nicht geeignet, da die enthaltenen Tenside zu sehr schäumen. Um das zu verhindern, braucht es andere Zutaten und das war für mich nicht der Sinn der Sache.

Mein persönliches Fazit:


Insgesamt kann ich die Begeisterung für die selbstgemachten Geschirreiniger nicht teilen.

Die Sache mit dem Fett:

Am besten schnitt das reine Waschsoda ab. Die Fettlösekraft kommt am weitesten an die der konventionellen Reiniger heran.


Reinigungskraft:

Die Reinigungseigenschaften habe ich schlussendlich nicht mehr angeschaut, werde diesen Test aber auch nicht weiterführen.

Temperatur

Sicher spielt auch die Temperatur eine wichtige Rolle. In Spülmaschinen kann man relativ heiß, aber dann nicht energetisch sparsam reinigen. Doch eine Frage bewegte mich sofort: was geschieht mit dem ungelösten Fett nach dem Abkühlen?

Meine Bedenken

Füllt man die schwächeren 3 Pulvermischungen in die Maschine, so wird bei höheren Temperaturen das Fett wohl gelöst, da es durch die Hitze schmilzt. Das Geschirr sieht dadurch bestimmt sauberer aus, auch das Innere des Geschirrspülers.

Ich mag mir aber gar nicht vorstellen, wie die Rohre nach einer Weile aussehen, wenn das ungelöste Fett irgendwo auf dem Wege zum Abwasserkanal erstarrt.

Hier überlasse ich mal das Feld den Profis. Ihre Produkte enthalten neben Fettlösern auch Bleichmittel, welche antibakteriell wirken. Außerdem sind Eiweiß spaltende Enzyme mit von der Partie, die werden einfach benötigt um die anderen Nahrungsbestandteile zu lösen.

Umweltverträgliche Alternativen für Geschirrspüler gibt es ja bereits zu kaufen. Ich habe mich letztendlich für diesen von Ecover entschieden

Werbung

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Öl von Japanischem Staudenknöterich

Der Japanische Staudenknöterich ist eine nicht heimische Pflanze, die sich inzwischen stark ausgebreitet hat und an vielen Orten zu finden ist. Oft siedelt er sich in der Nähe von Gewässern und an schattigen Waldrändern an.

Japanischer Staudenknöterich, ein aggressiver Neophyt
In seinem natürlichen Verbreitungsgebiet findet er sich vor allem auf vulkanischem Gestein. Und es ist klar, eine Pflanze, die in der Lage ist dort Wurzeln zu schlagen besitzt besondere Wachstumseigenschaften. Und so macht es dem Japanischen Staudenknöterich nichts aus, wenn er in unserer stark verbauten Welt auf steinerne Hindernisse stößt. Es ist wohl seine gefürchtetste Eigenschaft, Mauerwerk durchdringen zu können. Findet er optimale Wachstumsbedingungen vor, verbreitet er sich unheimlich schnell und verdrängt angestammte Pflanzen.
So ist es kein Wunder, dass er inzwischen sehr oft in der Natur zu finden ist.

Nach dem man nun erkennen musste, dass die Ansiedlung bei uns ein Fehler war, begann man den Knöter…

Duftendes Orangenöl selbst gemacht

Kurze Tage, wenig Licht, so begegnet uns die kalte Jahreszeit. Die Sehnsucht nach dem Sommer wächst. Atmen wir den frischen Duft von sonnenverwöhnten Orangen, empfindet unsere Seele dies, wie ein hoffnungsvolles Licht in der Dämmerung.

Der wohltuende Orangenduft konzentriert sich in der Schale. Sie umhüllt die Frucht und schützt das Fruchtfleisch vor dem Verderb mit Hilfe des darin enthaltenen ätherischen Öls. Um an das leckere Fruchtfleisch zu gelangen, entfernt man die Schale, die anschließend im Abfall landet. Doch im Grunde ist sie dafür viel zu schade. Aus diesen Orangenschalen lässt sich, basierend auf wenigen Zutaten, ein duftendes DIY-Pflegeöl mit vielen überraschenden Wirkungen zaubern.

Wirkungen von Orangenöl
Düfte wirken auf vielfältige Weise auf uns ein. Sie berühren Körper und Seele gleichermaßen.

Von ätherischem Orangenöl kennt man auf körperlicher Ebene vor allem seine antibakterielle Wirkung. Sie ist seit langem bekannt und in Studien wissenschaftlich bestätigt.

In d…

Japanischer Staudenknöterich, leckere Rezepte mit einer gesunden Gemüsepflanze

Wächst  irgendwo Japanischer Staudenknöterich (Fallopia japonica), werden oft schwere Geschütze aufgefahren. Der Invasor wird mit allem was das Chemie-Arsenal hergibt bekämpft. Und ja, er ist tatsächlich sehr wüchsig. Seine Ausläufer graben sich oft mehrere Meter durch die Erde um an überraschenden Stellen erneut hervorzubrechen. Doch es gibt eine bessere Art die exotische Pflanze in Schach zu halten, man kann sie einfach verzehren.

Staudenknöterich fermentieren
Vor kurzem habe ich ein neues Rezept mit Japanischem Staudenknöterich entdeckt. Bisher hatte ich den Knöterich zubereitet wie Rhabarber, doch da empfinde ich ihn als etwas zu schleimig.
Ich hörte nun, dass man ihn in Japan 10 Tage in Quellwasser einlegt. Insgesamt gab es keine genauere Beschreibung. Doch mir ist bekannt, dass man in Asien vieles milchsauer fermentiert.

Das Fermentieren hat außerdem den Vorteil, dass die in der Pflanze enthaltene Oxalsäure reduziert wird.

Und so habe ich Itadori milchsauer fermentiert
Die …