Mittwoch, 1. Mai 2019

Öl von Japanischem Staudenknöterich

Japanischer Staudenknöterich besitzt eine große Menge Resveratrol. Mit einfachen Mitteln kann man diesen Naturstoff für sich gewinnen und nutzen

Der Japanische Staudenknöterich ist eine nicht heimische Pflanze, die sich inzwischen stark ausgebreitet hat und an vielen Orten zu finden ist. Oft siedelt er sich in der Nähe von Gewässern und ans schattigen Waldrändern an.

Japanischer Staudenknöterich, ein aggressiver Neophyt


In seinem natürlichen Verbreitungsgebiet findet er sich vor allem auf vulkanischem Gestein. Und es ist klar, eine Pflanze, die in der Lage ist dort Wurzeln zu schlagen besitzt besondere Wachstumseigenschaften. Und so macht es dem Japanischen Staudenknöterich nichts aus, wenn er in unserer stark verbauten Welt auf steinerne Hindernisse stößt. Es ist wohl seine gefürchtetste Eigenschaft, Mauerwerk durchdringen zu können. Findet er optimale Wachstumsbedingungen vor, verbreitet er sich unheimlich schnell und verdrängt angestammte Pflanzen.
So ist es kein Wunder, dass er inzwischen sehr oft in der Natur zu finden ist.

Nach dem man nun erkennen musste, dass die Ansiedlung bei uns ein Fehler war, begann man den Knöterich zu bekämpfen. Die verschiedenen Maßnahmen, die ausufernden Pflanzenbestände einzudämmen, zeigen mal mehr mal weniger Erfolg.

Neben der üblichen Methode, die Bestände mit Pestiziden abzutöten, hat sich gezeigt, dass ein mehrmaliges Schneiden in der Lage ist, die Pflanzen zu schwächen.

Und dabei helfe ich gern.

Japanknöterich, ein Gewächs voller wertvoller Inhaltsstoffe 


Denn der Japanknöterich hat auch eine positive Seite. Schon lange forscht man daran, seine hochwirksamen Inhaltsstoffe nutzbar zu machen, vor allem auf das Resveratrol hat man es abgesehen. Eine Substanz, die auch in roten Trauben zu finden ist und die als besonders wirksamer Anti Aging-Stoff gilt.

Um in den Genuss dieser besonderen, außerordentlich antioxidativen Verbindung  zu kommen, kann man verschiedene Wege gehen. Eine Möglichkeit ist es, den Knöterich zu verzehren.

Doch nicht jedem schmeckt dieses exotische Gemüse oder der hohe Gehalt an Oxalsäure ist ein Hindernis den Staudenknöterich als Nahrung zu konsumieren.

Auch die Mazeration stellte eine Möglichkeit dar, das wertvolle Resveratrol in eine nutzbare Form zu bringen. Es gilt als vorwiegend öllöslich und ist recht hitzebeständig. Als Extraktions-Medien eignen sich Alkohol und Pflanzenöle.

Ein Öl selbst herzustellen, angereichert mit den fettlöslichen Bestandteilen des Japanknöterichs, ist eine recht einfache Angelegenheit.

Resveratrol durch Mazeration gewinnen 


Die schnellste Methode, um an den begehrten Wirkstoff zu gelangen, bietet das Erhitzen in Pflanzenöl, vorzugsweise Olivenöl.

Das öllösliche Resveratrol wird mit Wasser und Pflanzenöl extrahiert


Vorgehensweise:


Eine Hand voll Pflanzenmaterial wurde von mir in einer Küchenmaschine zerkleinert und in einen Topf gegeben. Hinzu kamen 50 ml Doppelkorn und 50 ml Olivenöl.
Danach wurde alles zum Kochen gebracht und etwa 1 Std. bei geringer Hitze gehalten.
Das Wasser verdampft dabei zum größten Teil.

Nach dem Abkühlen füllte ich das Öl ab und trennte danach die Wasserphase von der Ölphase. Mangels labortechnischer Apparaturen nutzte ich die Löffel-Methode, was recht gut klappte.

Das entstandene Öl schmeckt angenehm und kann sofort verwendet werden.

Kalte Mazeration


Etwas länger dauert die kalte Mazeration. Hierbei werden die Zutaten nicht erhitzt, sondern nach dem Vermengen in ein Glas gefüllt. Nach einer Wartezeit von etwa 4 bis 6 Wochen wird das Öl von der Wasserphase abgetrennt.
Diese Vorgehensweise schont die hitzeempfindlichen Inhaltsstoffe, was von Vorteil sein kann, denn der Japanknöterich wartet mit einer unglaublichen Fülle an antioxidativen Wirkstoffen auf.

Die alkoholische Wasserphase, worin vor allem die wasserlöslichen Wirkstoffe angereichert wurden, bleibt erhalten und kann etwa für kosmetische Zwecke genutzt werden.

Anwendung des selbstgemachten Staudenknöterich-Öls 


Resveratrol kann äußerlich und innerlich angewendet werden und da nur verzehr-geeignete Zutaten für die Herstellung verwendet wurden, sind die Einsatzmöglichkeiten vielfältig.
Das Öl kann nun zum Bereichern von Salaten, zum Kochen und Backen hergenommen werden. Aber auch ein kosmetischer Einsatz ist möglich.


Wirkung von Resveratrol


Der Japanische Staudenknöterich verfügt über ein besonders reichhaltiges Wirkstoffpotential. Doch vor allem das Resveratrol soll hier genannt sein.
In vielen Studien fand man Gefäß-schützende Eingenschaften, positive Effekte auf Blutdruck, Diabetes und Herzkrankheiten. Es verbessert die Fließfähigkeit des Blutes und hemmt das Wachstum verschiedener Tumore.
Vieles wurde allerdings an Tieren getestet. Doch die fernöstliche Medizin nutzt den Japanischen Staudenknöterich traditionell schon seit Langem.
Erst in neuester Zeit beginnt die westliche Medizin, sein Potential als Arznei-Pflanze auszuloten, was aktuelle Studien offenlegen.

Forschung zum Japanischen Staudenknöterich


Profile of Bioactive Compounds in the Morphological Parts of Wild Fallopia japonica (Houtt) and Fallopia sachalinensis (F. Schmidt) and Their Antioxidative Activity.

Lachowicz S, Oszmiański J.



Donnerstag, 11. April 2019

Mit Berliner Bärlauch Kräuteröl selber machen

Wer keinen echten Bärlauch findet, kann auch seinen Bruder den Berliner Bärlauch als vielseitiges Frühlingskraut nutzen

Wenn der Bärlauch sprießt, beginnt die Kräutersaison. Das Wildkraut erfährt in den letzten Jahren wieder mehr Aufmerksamkeit, vor allem, weil es wunderbar schmeckt.

Berliner Bärlauch, ein leckerer Verwandter


Doch nicht jeder hat das Glück, die leckere Pflanze zu finden. In meiner Nähe wächst vor allem der Berliner Bärlauch, eine eingewanderte Art. Auch dieser Lauch eignet sich hervorragend als duftendes Würzkraut.
Jedes Jahr stelle ich Mengen an Bärlauchbutter her, die bei meinen Lieben immer sehr gut ankommt.

Bärlauchöl, lecker und gesund


Die Saison für Berliner Bärlauch ist ebenso kurz, wie die Saison für den echten Lauch. Um das Aroma des gesunden Wildkrauts länger nutzen zu können, stelle ich jedes Jahr ein leckeres Kräuteröl her. Als Basis verwende ich ein hochwertiges Pflanzenöl, meist Olivenöl aber auch andere Öle sind möglich.

Die Zubereitung ist denkbar einfach:

Rezept für Bärlauchöl


Pflanzenöl in beliebiger Menge
Bärlauch
1 Schraubglas
1 Flasche für das fertige Öl

Zubereitung des Bärlauchöls


Zunächst wird der Bärlauch zerkleinert. Das kann mit einer Küchenmaschine geschehen oder ganz altmodisch mit einem Küchenmesser.

Das Pflanzenmaterial kommt in ein großes Schraubglas und wird mit dem Öl bedeckt. Ich bevorzuge dabei ein Verhältnis von 4:1, also 1 Teil Kräuter auf 4 Teile Öl.

Diese Mengenangabe kann aber jeder individuell verändern, je nach Geschmack. Nach gut einer Woche, während der das Öl täglich bewegt wurde, siebe ich den Bärlauch aus dem Öl.
Abschließend fülle ich das fertige Öl in eine schöne Flasche.

Was ist bei der Herstellung von Bärlauchöl zu beachten?


Weil der Berliner Bärlauch frisch ist und viel Wasser enthält, könnte es zur Gärung der zerkleinerten Blätter kommen. Das wäre zwar nicht so schlimm, verändert aber den Geschmack. Damit das Aroma lange erhalten bleibt, lagere ich mein Öl im Kühlschrank.

Bei der Haltbarkeit orientiere ich mich an dem gewählten Pflanzenöl. Doch da das Bärlauchöl so lecker schmeckt, ist es ohnehin bereits nach einigen Monaten aufgebraucht.

Wozu passt Bärlauchöl?


Bärlauchöl ist sehr vielseitig einsetzbar. Es passt quasi zu allem, was auch mit Schnittlauch, Lauch  oder Zwiebel gewürzt wird.
Mit diesem Öl kann man Salate, Suppen und Fleischgerichte verfeinern.  Auch für Dips und Soßen eignet sich die aromatische Köstlichkeit.

Lasst eurer kulinarischen Phantasie freien Lauf!


Samstag, 2. Februar 2019

Datteln für die Schönheit


Datteln sind gesund und lecker

Denken wir an ferne Länder so kommen uns Bilder mit Phönix-Palmen in den Sinn. Sie prägen die Landschaft karger Wüstengebiete. Ihre Früchte sind heiß begehrt. Doch nicht allein wegen ihres intensiv süßen Geschmacks schätzt man die braune Frucht der Dattelpalme.

Datteln im Orient


Dattelpalmen gehören zu den ältesten Kulturpflanzen, die wir kennen. Schon vor 5000 Jahren kultivierten die Menschen an geeigneten Orten, diese vielseitig nutzbaren Gewächse.
Gerne bezeichnet man Datteln daher treffend als "Brot der Wüste".  Für nomadisierende Völker sind sie der ideale Vorrat, reich an wertvollen Kohlehydraten und wichtigen Spurenelementen.

Die herausragende Rolle der Dattelpalme als Kulturpflanze lässt sich an alten Bräuchen und Überlieferungen ablesen. So finden sich zahlreiche Textstellen, etwa in Bibel und Koran, die ihre Bedeutung auch in alter Zeit belegen.

Von der Dattelpalme ist alles nutzbar. Das Holz und die Blätter für Behausungen. Die Früchte als Nahrung. Darüber hinaus spendet die Palme Schatten und gilt als Zeigerpflanze für Wasser.

Noch heute ziehen Karawanen durch die Wüsten Nordafrikas um Salz von den Gewinnungsstätten auf die Märkte zu bringen. Datteln sind in diesem Geschäft Tauschobjekt und wichtige Nahrung für die Wüstenwanderer.

Datteln für die Gesundheit


Dass Datteln viel gesundheitliche Vorzüge besitzen, ist im arabischen Raum lange bekannt. Inzwischen konnte die Wissenschaft dies durch viele Untersuchungen belegen. Schon in alten Quellen findet sich der Rat, bei Übermüdung 3 Datteln zu verzehren.

Präklinische Studien haben nun gezeigt, dass die Dattelfrüchte eine Reihe wertvoller Eigenschaften besitzen. Sie verfügen über wirkungsvolle Antioxidatien, antimutagene und entzündungshemmende Wirkstoffe. Aufgezeigt wurden gastroprotektive, hepatoprotektive sowie nephroprotektive Wirkungen. Bemerkenswert sind die Einschätzungen der Wissenschaftler, dass Dattelfrüchte sogar Antikrebs- und Immunostimulanzien besitzen.

Datteln für die Schönheit


Gesunde Kost macht schön, das ist seit langem bekannt. Auch die Dattelpalme gilt als natürlicher Schönmacher. Ob Mädchen wohl deshalb Tamar (Dattelpalme) genannt werden?

Bereits in alten Bibeltexten ist der Name zu finden:
"...Absalom, der Sohn Davids, hatte eine schöne Schwester, die Thamar hieß; und Amnon, der Sohn Davids, gewann sie lieb."

Schöne Mädchen mit Dattelpalmen zu vergleichen hat in der arabischen Welt lange Tradition.
Darüber hinaus kann man die süßen Früchte tatsächlich als Schönheitsmittel einsetzen.

Die Kosmetikindustrie nutzt Extrakte aus Blättern, Samen und vor allem aus dem Fruchtfleisch.
Der Fruchtfleisch-Extrakt etwa wird als heilend, straffend, erweichend, regenerierend, schützend und besonders feuchtigkeitsspendend beschrieben. Er gilt als vorzügliches Anti-Falten-Mittel mit vorbeugender Anti-Aging-Wirkung. Wegen seiner antimikrobiellen Eigenschaften kommt er in Anti-Akne-Produkten und Deodorantien zum Einsatz.

Feuchtigkeitsspendende Dattelmaske für jede Haut


Kosmetik-Masken eignen sich hervorragend die Haut in kurzer Zeit zum strahlen zu bringen. Da Datteln diese tollen Pflegeeigenschaften besitzen, habe ich mir ein einfaches Masken-Rezept überlegt, mit dem ich meine Haut verwöhnen kann.
Und so geht´s:

Die Zutaten für eine Dattel-Gesichtsmaske:


4 bis 5 Datteln
1/2 Tasse Milch (125 ml)

Zutaten für eine Anti Aging Maske mit Datteln

Zubereitung der Dattel-Maske:


Die Datteln werden zerkleinert und mit etwas Milch vermischt. Anschließend kommt die Mischung in eine Mörser oder Blender und wird zerkleinert, bis eine cremige Paste entsteht. Ist diese zu fest, kann weitere Milch dazu gegeben werden. Sie sollte eine leicht streichbare Konsistenz aufweisen.

Anwendung der Dattel-Maske:


Die cremige Paste wird auf das zuvor gereinigte Gesicht, auf Hals und Dekolleté gegeben und dort für etwa 30 Minuten belassen. Sie wird etwas antrocknen. Entfernt wird die Maske mit warmem Wasser. Sie sitzt ja etwas fest. Um die Paste komplett abzubekommen, verwende ich daher gerne mit Wasser angefeuchtete Einmalwaschlappen.

Werbung


Nach dem Gesicht, Hals und Dekolleté vollständig gereinigt sind, kann man seine gewohnte Tagespflege auftragen.

Wirkungen der Maske:


Die wertvollen Nährstoffe bewirken eine unglaublichen Feuchtigkeitsboost. Dadurch fühlt sich mein trockene, etwas raue Gesichtshaut wunderbar seidig an. Knitterfältchen haben sich geglättet und die Haut zeigt eine bessere Durchblutung.

Diese Gesichtsmaske bietet der Haut eine Fülle wertvoller Nährstoffe, etwa Eisen, Magnesium, Kalzium. Durch die Kombination mit Milch sind fett und wasserlösliche Vitamine gleichermaßen verfügbar. So sind in Datteln erstaunliche Mengen an B-Vitaminen zu finden. Wichtig für den Hautstoffwechsel gelten darüber hinaus Vitamin K, sowie Kupfer und Zink.

Kupfer hat ganz entscheidende Aufgaben im Stoffwechsel. Es fördert in der Haut nachhaltig die Vernetzung der Kollagen- und Elastinschicht und aktiviert Enzyme, die altes Bindegewebe abtransportieren. Man weiß von äußerlich appliziertem Kupfer, dass es sich positiv auf Hautprobleme auswirken kann.

Fazit: Diese Maske ist leicht herzustellen. Sie pflegt jede Haut, macht sie geschmeidig und zart. Und was das Beste ist, man kann sie sogar verzehren


Wissenschaftliche Quellen zu den Wirkungen der Dattel


A review of the chemistry and pharmacology of the date fruits (Phoenix dactylifera L.)
Autoren
Manjeshwar Shrinath Baligaa, Bantwal Raghavendra Vittaldas Baligab, Shaun Mathew Kandathilc, Harshith P.Bhatd,  Praveen Kumar Vayalile

Using Copper to Improve the Well-Being of the Skin
Autor
Gadi Borkow