Direkt zum Hauptbereich

Duftendes Orangenöl selbst gemacht

DIY Orangenöl belebt den Körper und hebt die Stimmung,

Kurze Tage, wenig Licht, so begegnet uns die kalte Jahreszeit. Die Sehnsucht nach dem Sommer wächst. Atmen wir den frischen Duft von sonnenverwöhnten Orangen, empfindet unsere Seele dies, wie ein hoffnungsvolles Licht in der Dämmerung.

Der wohltuende Orangenduft konzentriert sich in der Schale. Sie umhüllt die Frucht und schützt das Fruchtfleisch vor dem Verderb mit Hilfe des darin enthaltenen ätherischen Öls. Um an das leckere Fruchtfleisch zu gelangen, entfernt man die Schale, die anschließend im Abfall landet. Doch im Grunde ist sie dafür viel zu schade. Aus diesen Orangenschalen lässt sich, basierend auf wenigen Zutaten, ein duftendes DIY-Pflegeöl mit vielen überraschenden Wirkungen zaubern.

Wirkungen von Orangenöl


Düfte wirken auf vielfältige Weise auf uns ein. Sie berühren Körper und Seele gleichermaßen.

Von ätherischem Orangenöl kennt man auf körperlicher Ebene vor allem seine antibakterielle Wirkung. Sie ist seit langem bekannt und in Studien wissenschaftlich bestätigt.

In der Aromatherapie setzt man hingegen auf die psychische Wirkung. Hier bedient man sich des ätherischen Orangenöls unter anderem als Stimmungsaufheller und zur Auflösung von Ängsten.

Den intensiv duftenden Aromastoff der exotischen Früchte extrahierten findige Alchemisten schon vor Jahrhunderten. Heilkundige des Mittelalters wussten bereits aus Orangenschalen heilenden Sirup und ätherisches Öl herzustellen.
Damals schätze man die Wirkungen dieses aromatischen Öls bei äußerlicher und innerer Anwendung gleichermaßen.

So galt es nach Tabernaemontanus, einem mittelalterliche Gelehrten, etwa als probates Mittel gegen Hämorriden. Auch empfahl er Orangenöl zur Stärkung und Erwärmung der Gelenke.

Die Herstellung eines Ölauszuges aus Orangenschalen


Ein duftendes Öl aus Orangenschalen herzustellen ist denkbar einfach:
Man benötigt dazu lediglich ein Schraubglas, ein gutes Pflanzenöl und die Schalen von Bio-Orangen.

Zubereitung


Die Orangenschalen werden angetrocknet, damit sie während der Mazeration nicht verderben.
Um eine möglichst hohe Konzentration an ätherischem Öl zu erhalten, zerkleinere ich die Schalen vor der Mazeration grob mit einer alten Kaffeemühle. Es geht aber ebenso gut mit einer Küchenmaschine, wie dieser hier:


Werbung


Diese zerkleinerten Schalen kommen in ein Schraubglas. Ich fülle das Glas lediglich zu drei Vierteln mit Orangenschalen. Das Material wird daraufhin mit einem schönen Pflanzenöl begossen, mindesten bis es vollständig mit Öl bedeckt ist.
Als Pflanzenöl nutze ich gerne Mandelöl. Es besitzt einen neutralen Duft, wirkt sehr hautfreundlich und wird selbst von sehr empfindlicher Haut bestens vertragen.

Nun braucht es etwa 4 Wochen Ruhe an einem warmen Ort, um das Pflanzenöl mit dem ätherischen Orangenöl zu sättigen. Gut bewährt hat sich dafür meine Zentralheizung.

Nach 4 Wochen  kann das fertige Öl abgefiltert und in eine Glasflasche abgefüllt werden.
Das Pflanzenöl leuchtet nun in einem warmen orangen Farbton und duftet herrlich frisch.


Wichtige Inhaltsstoffe der Orangenschale


Das ätherische Orangenöl, aber auch andere Wirkstoffe reichern sich während dieser Extraktion im Pflanzenöl an, etwa die enthaltenen fettlöslichen Carotinoide.

Carotinoide, meist erkennbar an ihrer orangen Farbe, zählen zu den wirksamsten Antioxidantien, das heißt, sie können freie Radikale neutralisieren. Diese aggressiven Verbindungen gelten als eine Ursache für die Schädigung unserer Körperzellen und sollen unter anderem mit verantwortlich für eine vorzeitige Hautalterung sein.

Besonders interessant sind die Flavonoide der Orangenschale. Sie besitzen entzündungwidrige Eigenschaften. Aktuelle Studien deuten gar auf eine mögliche Antikrebswirkung hin.

Verwendung des Orangenöls als Stimmungsaufheller


Die Aromatherapie kennt das ätherische Öl der Orangen seit langem als stimmungsaufhellenden Duft. Diesen Gute-Laune Effekt machen sich Kosmetikhersteller etwa in Duschgels und Badeölen zunutze.

Verwendung des Orangenöls zur Hautpflege


Orangenöl eignet sich darüber hinaus hervorragend zur Pflege der Haut. Neben den Carotinoiden, die im Anti Aging eine Rolle spielen, besitzt die Orangenschale bestimmte Wirkstoffe, die sich als hilfreich bei sonnengeschädigter Haut erwiesen haben. Entsprechende Kosmetikprodukte unterstützen mit  diesen entzündungshemmenden Stoffen den Regenerationsprozess der angegriffenen Haut.

Verwendung des Orangenöls als Massageöl


Dem Orangenöl werden gewebestraffende Wirkungen zugeschrieben. Daher setzt man es gern als Massageöl gegen Cellulite und schlaffe Haut ein.

Anwendung unseres DIY-Orangenöls 


Für eine bessere Handhabung stelle ich aus dem Öl gern eine Creme oder einen Balsam her. Das geschieht nach einem einfachen Rezept:

Ich benötige etwa 50g Orangenöl und 4g Bienenwachs.

Das Wachs wird in dem Öl erwärmt, bis es vollständig geschmolzen ist. Anschließen in einem kleinen Glastiegel abgefüllt, verfestigt sich die Mischung beim Abkühlen und ist sofort einsatzbereit.

Der entstandene Balsam kann nun verwendet werden als

  • straffender Massagebalsam
  • Abschmink-Gel
  • Nachtcreme
  • Gesichtsmaske
  • After-Sun-Pflege

Hinweis für die Anwendung von Orangenöl


Ätherisches Orangenöl gilt als mäßig phototoxisch. In wieweit dies für unser DIY-Orangenöl gilt, konnte ich nicht ermitteln. Doch vorsichtshalber empfehle ich, Zubereitungen mit diesem Öl tagsüber nicht auf sonnen-exponierten Hautbereichen zu verwenden.






Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Schwedenbitter, das Wunderelixier

Zu einer schönen Feier gehört ein festliches Essen. Als energiereiche Nahrung noch erlegt werden musste, kam rare Kost nur zu besonderen Anlässen auf den Tisch.
Gutes Essen hat besonders an Weihnachten und Ostern, an Geburtstagen und Hochzeiten Tradition. Doch oft fühlt man sich nach ausgedehnten Festgelagen unwohl. Fette Speisen und üppige Portionen bringen die Verdauung an ihre Grenzen.

Man entdeckte zum Glück, dass verschiedene Kräuter geeignet sind, um der Verdauung auf die Sprünge zu helfen. Einige von ihnen sind extrem bitter. Allen voran der Wermut. Für mich ist er das bitterste Kraut, das ich je kennenlernte.
Sennesblätter mit ihren abführenden Eigenschaften kommen oft in Rezepturen gegen Verstopfung zum Einsatz.

Kräutertee und Kräuterschnaps
Um die Verdauung anzuregen, empfiehlt sich nach einem guten Essen traditionell ein Kräuterschnaps. Wer keinen Alkohol trinkt, kann auch einen entsprechenden Tee einnehmen.
Selbstgemachtes liegt ja im Trend. Auch einen Verdauungstrunk herz…

Öl von Japanischem Staudenknöterich

Der Japanische Staudenknöterich ist eine nicht heimische Pflanze, die sich inzwischen stark ausgebreitet hat und an vielen Orten zu finden ist. Oft siedelt er sich in der Nähe von Gewässern und an schattigen Waldrändern an.

Japanischer Staudenknöterich, ein aggressiver Neophyt
In seinem natürlichen Verbreitungsgebiet findet er sich vor allem auf vulkanischem Gestein. Und es ist klar, eine Pflanze, die in der Lage ist dort Wurzeln zu schlagen besitzt besondere Wachstumseigenschaften. Und so macht es dem Japanischen Staudenknöterich nichts aus, wenn er in unserer stark verbauten Welt auf steinerne Hindernisse stößt. Es ist wohl seine gefürchtetste Eigenschaft, Mauerwerk durchdringen zu können. Findet er optimale Wachstumsbedingungen vor, verbreitet er sich unheimlich schnell und verdrängt angestammte Pflanzen.
So ist es kein Wunder, dass er inzwischen sehr oft in der Natur zu finden ist.

Nach dem man nun erkennen musste, dass die Ansiedlung bei uns ein Fehler war, begann man den Knöter…

Mai-Trunk, aromatisches Getränk mit langer Tradition

Zu den beliebtesten Getränken des Frühjahrs zählt die aromatische Mai-Bowle. Wein, Sekt und Waldmeister-Aroma sind ihre Hauptbestandteile. Während man sie heute als geistiges Getränk mit wunderbarem Geschmack schätzt, kannte man den Mai-Wein einst als stärkenden Trank. Die berauschende Komponente war neben den würzenden Eigenschaften sicher eine erwünschte Wirkung des Waldmeisters.

Waldmeister, die Heilpflanze
In alter Zeit galt Waldmeister als wichtiges Heilkraut. Traditionell nutzte man seine schlafförderne Wirkung, schätzte seine positive Wirkung auf die Verdauung und schrieb ihm wundheilende Kräfte zu.
Die Rauschwirkung prädestinierte Waldmeister geradezu als Beigabe für alkoholische Getränke. Schon die Kelten sollen ihn in dieser Weise genutzt haben.
Alte Aufzeichnungen des frühen Mittelalters belegen, das man Frühlingskräuter verwandte um Wein bekömmlicher zu machen. Zu ihnen zählte neben Waldmeister meist Gundermann, Erdbeerblätter und die Blätter der schwarzen Johannisbeere.