Direkt zum Hauptbereich

Zuckerrüben-Salat, ein kulinarischer Versuch

Frisch zubereiteter Salat aus Zuckerrüben ist erstaunlich lecker

Food-Hunter, so nennt man die Entdecker außergewöhnlicher, oft exotischer Köstlichkeiten. Ihr Blick schweift dabei in die Ferne. Sie scheuen keine Gefahren, durchwandern karge Ödnisse, kämpfen sich durch weit entlegene Dschungel-Wälder. Dort wachsen geheimnisvolle Pflanzen voller unbekannter Aromen.

Die Zuckerrübe ein heimisches Gemüse


Doch manchmal genügt es, sich nur vor die Haustür zu begeben. Gelegentlich hilft es, einmal die Perspektive zu verändern um Neues zu entdecken. Die stattliche Rübe ist jedem als Rohstoff für unseren Haushaltszucker wohlbekannt.

Haushaltszucker geriet in den letzten Jahren arg unter Beschuss, denn er gilt als Universalzutat unserer Lebensmittelindustrie. Nicht nur für Süßigkeiten werden die weißen Kristalle benötigt, quasi in jedem industriell gefertigten Lebensmittel ist Zucker zu finden.

Nach dem die Ernährungsexperten lange postulierten, dass der Fettkonsum für die zunehmenden Gewichtsprobleme der Bevölkerung und deren Folgeerkrankungen verantwortlich ist, hat man nun den steigenden Zuckerkonsum als Übeltäter ausgemacht.

Weshalb sollte man dann überhaupt Zuckerrüben essen?

Zuckerrübe, die Schwester der Roten Beete


Die Rote Beete ist als Nahrungspflanze sehr geschätzt. Ihre gesundheitlichen Vorteile sind unbestritten. Sie gehört zur selben Art wie die Zuckerrübe und trägt wie sie den Lateinischen Namen "Beta vulgaris"
In weiten Teilen verfügen beide Sorten über die gleichen Inhaltsstoffe, wenige Parameter machen den Unterschied aus, etwa Farbe und Zuckergehalt.
Für die Farbe der Roten Beete ist eine interessante Substanz verantwortlich,  das Betalain. Ein Stoff, dem viele gesundheitliche Wirkungen zugeschrieben werden.
So soll es sich um ein sehr effektives Antioxidanz, mit einem erheblichen präventiven Potenzial gegenüber Arteriosklerose und Krebs handeln.
Und diese Substanz ist auch in der Zuckerrübe vorhanden, wenngleich nicht in dieser Menge. Doch es wird bereits darüber nachgedacht, Betalain auch aus Zuckerrüben gewinnbringend zu extrahieren. Das bringt mich zu dem Schluss, dass auch in ihr etliche Mengen enthalten sein müssen.

Die Ernte der Zuckerrüben


Für meine kulinarische Experimente habe ich in diesem Jahr erstmals Zuckerrüben selbst angebaut. Die Ernte kann ab Oktober beginnen, für einen höheren Zuckergehalt schiebt man den Erntezeitpunkt noch weiter hinaus, bei günstiger Witterung bis Dezember.

Ein kleine Zuckerrübe reicht für eine Mahlzeit völlig aus


Meine ausgegrabene Rübe ist nicht besonders groß, reicht aber für eine Mahlzeit vollkommen aus.
Die Rübe wurde gereinigt, von den Blättern befreit und die Schale entfernt. Danach teilte ich die Knolle in zwei Hälften. So vorbereitet lässt sich die Zuckerrübe leichter weiterverarbeiten.

Rezept für Zuckerrüben-Salat


Zunächst habe ich etwa

100 g der Zuckerrübe

in Scheiben geschnitten und mit etwas Salz in Wasser gekocht, das ging relativ schnell.
In ihrem Inneren erkennt man an den nun sichtbaren Ringen die Verwandtschaft zur Roten Beete.

Die Ähnlichkeit der Zuckerrübe zur Roten Beete erkennt man an den Ringen


Nach ca 5 Minuten Kochzeit

entschloss ich mich zu einer Kostprobe, da ich mich mit dem neuen Gemüse noch nicht auskannte. Und siehe da, die Scheiben waren genau auf den Punkt gegart.

Die Scheiben würzte ich nun ganz simpel mit Pfeffer, noch ein wenig Salz, Essig, Kümmel, Öl und etwas roter Zwiebel. Und ja, ich konnte es nicht abwarten! Noch warm verzehrte ich meine leckere Salatkreation.

Wie schmeckt so ein Zuckerrüben-Salat?


Schließt man die Augen beim Kosten, so kann man durchaus eine starke Ähnlichkeit zum Geschmack von Roter Beete erkennen. Wer also Rote Beete nicht mag, wird wohl auch an dieser Rübe keinen Gefallen finden.
Da ich die Rübe kochte, ging einiges an Zucker verloren. Doch es verblieb noch genügend davon in den gegarten Stücken, um die Säure des Essigs wunderbar auszugleichen.

Wie sättigt der Zuckerrüben-Salat?


Ich muss gestehen, obwohl die Menge sehr klein war, empfand ich ein starkes Sättigungsgefühl. Es mag daran liegen, dass die Zuckerrübe reich an Ballaststoffen ist. Ein Umstand der sie trotz ihres hohen Zuckergehaltes als geeignetes Lebensmittel für die Gewichtsreduktion interessant macht. Andererseits sollte man hier überlegen, dass bei größeren Mengen Verdauungsprobleme auftreten können, so wie es oft bei dem Verzehr von Topinambur der Fall ist.

Wie gesund ist die Zuckerrübe?


Neben dem schon erwähnten Betalain enthält die Zuckerrübe das Betain. Betain, welches vorwiegend aus der Zuckerrüben-Melasse stammt, wird gewinnbringend als Nahrungsergänzung für Leistungssportler vermarktet. Zusammen mit einer Kombination von Vitaminen gilt Betain als protektiv gegen Arteriosklerose und deren Folgeerkrankungen etwa Hypertonie und Herzinfarkt. Auch arzneilich wird es genutzt.
Sogar in kosmetischen Produkten, etwa Shampoos und Flüssigseifen findet sich Betain.

Mein Fazit


Da die Rübe sich als wahre Appetit-Bremse bei mir erwiesen hat, wird sie wohl nicht sehr häufig auf meinem Speiseplan stehen. Jedoch ich beginne gerade erst das Potential der Zuckerrübe auszuloten. Seid gespannt, was noch von mir entdeckt wird!

Wissenschaftliche Erkenntnisse


Selbst interessierte Forscher bedauern, dass über die gesundheitlichen Werte der großen Rübe kaum etwas bekannt wurde. Doch einige Publikationen konnte ich glücklicherweise finden.

OMICS Technologies and Applications in Sugar Beet 
Yongxue Zhang, Jingdong Nan, and Bing Yu

Beta vulgaris - A Mini Review of Traditional Uses in Iran, Phytochemistry and Pharmacology. Hamedi S. , Honarvar M.

Kommentare

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Schwedenbitter, das Wunderelixier

Zu einer schönen Feier gehört ein festliches Essen. Als energiereiche Nahrung noch erlegt werden musste, kam rare Kost nur zu besonderen Anlässen auf den Tisch.
Gutes Essen hat besonders an Weihnachten und Ostern, an Geburtstagen und Hochzeiten Tradition. Doch oft fühlt man sich nach ausgedehnten Festgelagen unwohl. Fette Speisen und üppige Portionen bringen die Verdauung an ihre Grenzen.

Man entdeckte zum Glück, dass verschiedene Kräuter geeignet sind, um der Verdauung auf die Sprünge zu helfen. Einige von ihnen sind extrem bitter. Allen voran der Wermut. Für mich ist er das bitterste Kraut, das ich je kennenlernte.
Sennesblätter mit ihren abführenden Eigenschaften kommen oft in Rezepturen gegen Verstopfung zum Einsatz.

Kräutertee und Kräuterschnaps
Um die Verdauung anzuregen, empfiehlt sich nach einem guten Essen traditionell ein Kräuterschnaps. Wer keinen Alkohol trinkt, kann auch einen entsprechenden Tee einnehmen.
Selbstgemachtes liegt ja im Trend. Auch einen Verdauungstrunk herz…

Öl von Japanischem Staudenknöterich

Der Japanische Staudenknöterich ist eine nicht heimische Pflanze, die sich inzwischen stark ausgebreitet hat und an vielen Orten zu finden ist. Oft siedelt er sich in der Nähe von Gewässern und an schattigen Waldrändern an.

Japanischer Staudenknöterich, ein aggressiver Neophyt
In seinem natürlichen Verbreitungsgebiet findet er sich vor allem auf vulkanischem Gestein. Und es ist klar, eine Pflanze, die in der Lage ist dort Wurzeln zu schlagen besitzt besondere Wachstumseigenschaften. Und so macht es dem Japanischen Staudenknöterich nichts aus, wenn er in unserer stark verbauten Welt auf steinerne Hindernisse stößt. Es ist wohl seine gefürchtetste Eigenschaft, Mauerwerk durchdringen zu können. Findet er optimale Wachstumsbedingungen vor, verbreitet er sich unheimlich schnell und verdrängt angestammte Pflanzen.
So ist es kein Wunder, dass er inzwischen sehr oft in der Natur zu finden ist.

Nach dem man nun erkennen musste, dass die Ansiedlung bei uns ein Fehler war, begann man den Knöter…

Mai-Trunk, aromatisches Getränk mit langer Tradition

Zu den beliebtesten Getränken des Frühjahrs zählt die aromatische Mai-Bowle. Wein, Sekt und Waldmeister-Aroma sind ihre Hauptbestandteile. Während man sie heute als geistiges Getränk mit wunderbarem Geschmack schätzt, kannte man den Mai-Wein einst als stärkenden Trank. Die berauschende Komponente war neben den würzenden Eigenschaften sicher eine erwünschte Wirkung des Waldmeisters.

Waldmeister, die Heilpflanze
In alter Zeit galt Waldmeister als wichtiges Heilkraut. Traditionell nutzte man seine schlafförderne Wirkung, schätzte seine positive Wirkung auf die Verdauung und schrieb ihm wundheilende Kräfte zu.
Die Rauschwirkung prädestinierte Waldmeister geradezu als Beigabe für alkoholische Getränke. Schon die Kelten sollen ihn in dieser Weise genutzt haben.
Alte Aufzeichnungen des frühen Mittelalters belegen, das man Frühlingskräuter verwandte um Wein bekömmlicher zu machen. Zu ihnen zählte neben Waldmeister meist Gundermann, Erdbeerblätter und die Blätter der schwarzen Johannisbeere.