Direkt zum Hauptbereich

Anti Aging Creme mit Japanischem Staudenknöterich

Japanknöterich-Creme selber machen


Rot leuchtend erscheint das selbst gemachte Öl des Japanischen Staudenknöterichs. Fast erinnert es an das Johanniskrautöl, welches nach einer wochenlangen Mazeration eine ähnliche Farbe annimmt.

Wurzel des Japanischen Staudenknöterich

Der Japanische Staudenknöterich  ist eine äußerst wüchsige und aus diesem Grunde gefürchtete Pflanze. Anderseits stellt die Fülle seiner Inhaltsstoffe einen unglaublichen Schatz dar, der nur allzu selten genutzt wird. Das mag an seinem schlechten Image liegen, resultiert jedoch ganz gewiss aus einer von Vorurteilen überzeichneten Abneigung gegenüber diesem Gewächs.

In Asien schätzt man den Knöterich vor allem wegen seines hohen Gehaltes an Resveratrol, einem von der Anti Aging Industrie geliebten Wirkstoff. Im Japanischen Staudenknöterich findet sich Resveratrol in allen Teilen in besonders hoher Konzentration, so auch in der Wurzel. Der Wurzelstock ist die bevorzugte Quelle zur Gewinnung dieses Anti Aging Mittels.

Reynoutria japonica Wurzel mit Trieben

Beauty-Öl aus dem Wurzelstock des Japanknöterichs


Resveratrol gewinnt man am besten mit Hilfe von Öl. Im Frühjahr kann man die jungen Triebe dafür nutzen. Doch im Winter und vor Beginn der Vegetationsperiode konzentriert sich der begehrte Stoff in der Wurzel.
Aus den Trieben stellte ich bereits ein Pflegeöl her. Die Extraktion aus der Wurzel erfolgt auf die gleiche Weise. Ich wähle hierzu gern die heiße Extraktion wie hier beschrieben. Jedoch verwende ich nun ausschließlich Pflanzenöl. Es eignen sich etwa Olivenöl, Sojaöl, Erdnussöl, Maiskeimöl  und Sonnenblumenöl.

Pflanzenmaterial in der Natur sammeln


Die Wurzelstöcke findet man recht leicht. Sie liegen nahe unter der Erdoberfläche, dort wo die vertrockneten Stangen des Vorjahres kahl in den Himmel ragen. Ohne große Kraftanstrengung konnte ich sie an diesen Stangen aus der Erde ziehen und den Wurzelstock abtrennen.
Leider war ich etwas spät dran, deshalb zeigen sich bereits die neuen Sprosse, die wie kurze Spargelköpfe anmuten.

Im Frühling zeigen sich die jungen Triebe des Japanknöterichs

Zerteilen der Wurzeln


Das Zerkleinern der Wurzeln erwies sich als das Schwierigste. Zunächst entfernte ich die anhaftende Erde. Anschließend versuchte ich mich mit einer Gartenschere und einem Messer.
Keine Chance!
Zum Glück besitze ich einen alten Vorschlaghammer. Damit klopfte ich die Wurzel weich und gab ihr den Rest mit meiner Kaffeemühle. Einen Teil dieses Mehl habe ich sofort in Öl ausgekocht. Der verbliebene Rest trocknet nun auf der Heizung und kommt zu den Vorräten.

Leicht simmerndes Öl zieht die Wirkstoffe aus der Wurzel


Die kleinen Triebspitzen habe ich ebenfalls zerkleinert und in 70% Alkohol  eingelegt. Dazu füllte ich ein Schraubglas zu 2/3 mit Pflanzenmaterial und gab soviel Flüssigkeit hinzu, dass das Glas vollständig gefüllt war. Diese Mischung sollte mindestens eine Woche reifen. Danach kann die Tinktur genutzt werden. Wer getrocknete Pflanzenteile verwendet sollte mindestens 3 Wochen warten.


Pflegecreme mit Japanknöterich-Öl

Für eine einfach herzustellende und doch wirkstoffreiche Anti Aging Creme benötigt man:

7 g Tegomuls
1 g Ceralan oder Bienenwachs
22 g Öl vom Japanknöterich

Daraus wird durch langsames Erhitzen die Fettpase hergestellt. Sie ist fertig sobald alle Zutaten verschmolzen sind.

Von dieser Mischung benötigt man 10 g um eine Creme anzurühren

10 g Fettpase

dazu kommen

15 g Staudenknöterich-Tinktur aus den Triebspitzen
15g kochendes Wasser

etwas Natron, ca 0,2g

Zubereitung der Creme


Die noch flüssige Fettphase wird mit dem kochenden Wasser und der Tinktur zusammengeschüttet und zügig verrührt. Die in den Trieben befindliche Säure behindert die Bildung einer Emulsion. Deshalb habe ich in kleine Priesen etwas Natron hinzugegeben um den ph-Wert anzuheben.

Sobald die Mischung milchig wird, entsteht die gewünschte Emulsion. Nun muss noch weitergerührt werden, bis die Masse abgekühlt ist.
Ich helfe etwas nach, in dem ich das Rührgefäß in ein kaltes Wasserbad stelle. Ist die Creme dickflüssig geworden kommt sie in einen schönen Cremetiegel.

Die Hautcreme kann nun verwendet werden.

Anti Aging Creme ganz einfach selbst gemacht

Wissenswertes über die Inhaltsstoffe in der Hautcreme


Die Vorzüge von Resveratrol beschrieb ich bereits bei der Ölherstellung aus den Stielen. Doch man entdeckte inzwischen, dass auch die wässrigen Auszüge, etwa eine Tinktur aus der Pflanze, stark antioxidativ wirken.

Was lag es also näher, beide Komponenten in einer Creme zusammenzuführen?

Viel Spaß allen, die dieses Rezept nachmachen möchten

Interessantes aus der Wissenschaft zum Japanischen Staudenknöterich



Phytochemical Diversity in Rhizomes of Three Reynoutria Species and their Antioxidant Activity Correlations Elucidated by LC-ESI-MS/MS Analysis
Autoren:
Izabela Nawrot-Hadzik, Sylwester Ślusarczyk, Sebastian Granica, Jakub Hadzik, and Adam Matkowski



Kommentare

Kommentar posten

Beliebte Posts aus diesem Blog

Öl von Japanischem Staudenknöterich

Der Japanische Staudenknöterich ist eine nicht heimische Pflanze, die sich inzwischen stark ausgebreitet hat und an vielen Orten zu finden ist. Oft siedelt er sich in der Nähe von Gewässern und an schattigen Waldrändern an.

Japanischer Staudenknöterich, ein aggressiver Neophyt
In seinem natürlichen Verbreitungsgebiet findet er sich vor allem auf vulkanischem Gestein. Und es ist klar, eine Pflanze, die in der Lage ist dort Wurzeln zu schlagen besitzt besondere Wachstumseigenschaften. Und so macht es dem Japanischen Staudenknöterich nichts aus, wenn er in unserer stark verbauten Welt auf steinerne Hindernisse stößt. Es ist wohl seine gefürchtetste Eigenschaft, Mauerwerk durchdringen zu können. Findet er optimale Wachstumsbedingungen vor, verbreitet er sich unheimlich schnell und verdrängt angestammte Pflanzen.
So ist es kein Wunder, dass er inzwischen sehr oft in der Natur zu finden ist.

Nach dem man nun erkennen musste, dass die Ansiedlung bei uns ein Fehler war, begann man den Knöter…

Duftendes Orangenöl selbst gemacht

Kurze Tage, wenig Licht, so begegnet uns die kalte Jahreszeit. Die Sehnsucht nach dem Sommer wächst. Atmen wir den frischen Duft von sonnenverwöhnten Orangen, empfindet unsere Seele dies, wie ein hoffnungsvolles Licht in der Dämmerung.

Der wohltuende Orangenduft konzentriert sich in der Schale. Sie umhüllt die Frucht und schützt das Fruchtfleisch vor dem Verderb mit Hilfe des darin enthaltenen ätherischen Öls. Um an das leckere Fruchtfleisch zu gelangen, entfernt man die Schale, die anschließend im Abfall landet. Doch im Grunde ist sie dafür viel zu schade. Aus diesen Orangenschalen lässt sich, basierend auf wenigen Zutaten, ein duftendes DIY-Pflegeöl mit vielen überraschenden Wirkungen zaubern.

Wirkungen von Orangenöl
Düfte wirken auf vielfältige Weise auf uns ein. Sie berühren Körper und Seele gleichermaßen.

Von ätherischem Orangenöl kennt man auf körperlicher Ebene vor allem seine antibakterielle Wirkung. Sie ist seit langem bekannt und in Studien wissenschaftlich bestätigt.

In d…

Japanischer Staudenknöterich, leckere Rezepte mit einer gesunden Gemüsepflanze

Wächst  irgendwo Japanischer Staudenknöterich (Fallopia japonica), werden oft schwere Geschütze aufgefahren. Der Invasor wird mit allem was das Chemie-Arsenal hergibt bekämpft. Und ja, er ist tatsächlich sehr wüchsig. Seine Ausläufer graben sich oft mehrere Meter durch die Erde um an überraschenden Stellen erneut hervorzubrechen. Doch es gibt eine bessere Art die exotische Pflanze in Schach zu halten, man kann sie einfach verzehren.

Staudenknöterich fermentieren
Vor kurzem habe ich ein neues Rezept mit Japanischem Staudenknöterich entdeckt. Bisher hatte ich den Knöterich zubereitet wie Rhabarber, doch da empfinde ich ihn als etwas zu schleimig.
Ich hörte nun, dass man ihn in Japan 10 Tage in Quellwasser einlegt. Insgesamt gab es keine genauere Beschreibung. Doch mir ist bekannt, dass man in Asien vieles milchsauer fermentiert.

Das Fermentieren hat außerdem den Vorteil, dass die in der Pflanze enthaltene Oxalsäure reduziert wird.

Und so habe ich Itadori milchsauer fermentiert
Die …