Mittwoch, 1. Mai 2019

Öl von Japanischem Staudenknöterich

Japanischer Staudenknöterich besitzt eine große Menge Resveratrol. Mit einfachen Mitteln kann man diesen Naturstoff für sich gewinnen und nutzen

Der Japanische Staudenknöterich ist eine nicht heimische Pflanze, die sich inzwischen stark ausgebreitet hat und an vielen Orten zu finden ist. Oft siedelt er sich in der Nähe von Gewässern und ans schattigen Waldrändern an.

Japanischer Staudenknöterich, ein aggressiver Neophyt


In seinem natürlichen Verbreitungsgebiet findet er sich vor allem auf vulkanischem Gestein. Und es ist klar, eine Pflanze, die in der Lage ist dort Wurzeln zu schlagen besitzt besondere Wachstumseigenschaften. Und so macht es dem Japanischen Staudenknöterich nichts aus, wenn er in unserer stark verbauten Welt auf steinerne Hindernisse stößt. Es ist wohl seine gefürchtetste Eigenschaft, Mauerwerk durchdringen zu können. Findet er optimale Wachstumsbedingungen vor, verbreitet er sich unheimlich schnell und verdrängt angestammte Pflanzen.
So ist es kein Wunder, dass er inzwischen sehr oft in der Natur zu finden ist.

Nach dem man nun erkennen musste, dass die Ansiedlung bei uns ein Fehler war, begann man den Knöterich zu bekämpfen. Die verschiedenen Maßnahmen, die ausufernden Pflanzenbestände einzudämmen, zeigen mal mehr mal weniger Erfolg.

Neben der üblichen Methode, die Bestände mit Pestiziden abzutöten, hat sich gezeigt, dass ein mehrmaliges Schneiden in der Lage ist, die Pflanzen zu schwächen.

Und dabei helfe ich gern.

Japanknöterich, ein Gewächs voller wertvoller Inhaltsstoffe 


Denn der Japanknöterich hat auch eine positive Seite. Schon lange forscht man daran, seine hochwirksamen Inhaltsstoffe nutzbar zu machen, vor allem auf das Resveratrol hat man es abgesehen. Eine Substanz, die auch in roten Trauben zu finden ist und die als besonders wirksamer Anti Aging-Stoff gilt.

Um in den Genuss dieser besonderen, außerordentlich antioxidativen Verbindung  zu kommen, kann man verschiedene Wege gehen. Eine Möglichkeit ist es, den Knöterich zu verzehren.

Doch nicht jedem schmeckt dieses exotische Gemüse oder der hohe Gehalt an Oxalsäure ist ein Hindernis den Staudenknöterich als Nahrung zu konsumieren.

Auch die Mazeration stellte eine Möglichkeit dar, das wertvolle Resveratrol in eine nutzbare Form zu bringen. Es gilt als vorwiegend öllöslich und ist recht hitzebeständig. Als Extraktions-Medien eignen sich Alkohol und Pflanzenöle.

Ein Öl selbst herzustellen, angereichert mit den fettlöslichen Bestandteilen des Japanknöterichs, ist eine recht einfache Angelegenheit.

Resveratrol durch Mazeration gewinnen 


Die schnellste Methode, um an den begehrten Wirkstoff zu gelangen, bietet das Erhitzen in Pflanzenöl, vorzugsweise Olivenöl.

Das öllösliche Resveratrol wird mit Wasser und Pflanzenöl extrahiert


Vorgehensweise:


Eine Hand voll Pflanzenmaterial wurde von mir in einer Küchenmaschine zerkleinert und in einen Topf gegeben. Hinzu kamen 50 ml Doppelkorn und 50 ml Olivenöl.
Danach wurde alles zum Kochen gebracht und etwa 1 Std. bei geringer Hitze gehalten.
Das Wasser verdampft dabei zum größten Teil.

Nach dem Abkühlen füllte ich das Öl ab und trennte danach die Wasserphase von der Ölphase. Mangels labortechnischer Apparaturen nutzte ich die Löffel-Methode, was recht gut klappte.

Das entstandene Öl schmeckt angenehm und kann sofort verwendet werden.

Kalte Mazeration


Etwas länger dauert die kalte Mazeration. Hierbei werden die Zutaten nicht erhitzt, sondern nach dem Vermengen in ein Glas gefüllt. Nach einer Wartezeit von etwa 4 bis 6 Wochen wird das Öl von der Wasserphase abgetrennt.
Diese Vorgehensweise schont die hitzeempfindlichen Inhaltsstoffe, was von Vorteil sein kann, denn der Japanknöterich wartet mit einer unglaublichen Fülle an antioxidativen Wirkstoffen auf.

Die alkoholische Wasserphase, worin vor allem die wasserlöslichen Wirkstoffe angereichert wurden, bleibt erhalten und kann etwa für kosmetische Zwecke genutzt werden.

Anwendung des selbstgemachten Staudenknöterich-Öls 


Resveratrol kann äußerlich und innerlich angewendet werden und da nur verzehr-geeignete Zutaten für die Herstellung verwendet wurden, sind die Einsatzmöglichkeiten vielfältig.
Das Öl kann nun zum Bereichern von Salaten, zum Kochen und Backen hergenommen werden. Aber auch ein kosmetischer Einsatz ist möglich.


Wirkung von Resveratrol


Der Japanische Staudenknöterich verfügt über ein besonders reichhaltiges Wirkstoffpotential. Doch vor allem das Resveratrol soll hier genannt sein.
In vielen Studien fand man Gefäß-schützende Eingenschaften, positive Effekte auf Blutdruck, Diabetes und Herzkrankheiten. Es verbessert die Fließfähigkeit des Blutes und hemmt das Wachstum verschiedener Tumore.
Vieles wurde allerdings an Tieren getestet. Doch die fernöstliche Medizin nutzt den Japanischen Staudenknöterich traditionell schon seit Langem.
Erst in neuester Zeit beginnt die westliche Medizin, sein Potential als Arznei-Pflanze auszuloten, was aktuelle Studien offenlegen.

Forschung zum Japanischen Staudenknöterich


Profile of Bioactive Compounds in the Morphological Parts of Wild Fallopia japonica (Houtt) and Fallopia sachalinensis (F. Schmidt) and Their Antioxidative Activity.

Lachowicz S, Oszmiański J.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen