Direkt zum Hauptbereich

Mit Berliner Bärlauch Kräuteröl selber machen

Wer keinen echten Bärlauch findet, kann auch seinen Bruder den Berliner Bärlauch als vielseitiges Frühlingskraut nutzen

Wenn der Bärlauch sprießt, beginnt die Kräutersaison. Das Wildkraut erfährt in den letzten Jahren wieder mehr Aufmerksamkeit, vor allem, weil es wunderbar schmeckt.

Berliner Bärlauch, ein leckerer Verwandter


Doch nicht jeder hat das Glück, die leckere Pflanze zu finden. In meiner Nähe wächst vor allem der Berliner Bärlauch, eine eingewanderte Art. Auch dieser Lauch eignet sich hervorragend als duftendes Würzkraut.
Jedes Jahr stelle ich Mengen an Bärlauchbutter her, die bei meinen Lieben immer sehr gut ankommt.

Bärlauchöl, lecker und gesund


Die Saison für Berliner Bärlauch ist ebenso kurz, wie die Saison für den echten Lauch. Um das Aroma des gesunden Wildkrauts länger nutzen zu können, stelle ich jedes Jahr ein leckeres Kräuteröl her. Als Basis verwende ich ein hochwertiges Pflanzenöl, meist Olivenöl aber auch andere Öle sind möglich.

Die Zubereitung ist denkbar einfach:

Rezept für Bärlauchöl


Pflanzenöl in beliebiger Menge
Bärlauch
1 Schraubglas
1 Flasche für das fertige Öl

Zubereitung des Bärlauchöls


Zunächst wird der Bärlauch zerkleinert. Das kann mit einer Küchenmaschine geschehen oder ganz altmodisch mit einem Küchenmesser.

Das Pflanzenmaterial kommt in ein großes Schraubglas und wird mit dem Öl bedeckt. Ich bevorzuge dabei ein Verhältnis von 4:1, also 1 Teil Kräuter auf 4 Teile Öl.

Diese Mengenangabe kann aber jeder individuell verändern, je nach Geschmack. Nach gut einer Woche, während der das Öl täglich bewegt wurde, siebe ich den Bärlauch aus dem Öl.
Abschließend fülle ich das fertige Öl in eine schöne Flasche.

Was ist bei der Herstellung von Bärlauchöl zu beachten?


Weil der Berliner Bärlauch frisch ist und viel Wasser enthält, könnte es zur Gärung der zerkleinerten Blätter kommen. Das wäre zwar nicht so schlimm, verändert aber den Geschmack. Damit das Aroma lange erhalten bleibt, lagere ich mein Öl im Kühlschrank.

Bei der Haltbarkeit orientiere ich mich an dem gewählten Pflanzenöl. Doch da das Bärlauchöl so lecker schmeckt, ist es ohnehin bereits nach einigen Monaten aufgebraucht.

Wozu passt Bärlauchöl?


Bärlauchöl ist sehr vielseitig einsetzbar. Es passt quasi zu allem, was auch mit Schnittlauch, Lauch  oder Zwiebel gewürzt wird.
Mit diesem Öl kann man Salate, Suppen und Fleischgerichte verfeinern.  Auch für Dips und Soßen eignet sich die aromatische Köstlichkeit.

Lasst eurer kulinarischen Phantasie freien Lauf!


Kommentare

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Schwedenbitter, das Wunderelixier

Zu einer schönen Feier gehört ein festliches Essen. Als energiereiche Nahrung noch erlegt werden musste, kam rare Kost nur zu besonderen Anlässen auf den Tisch.
Gutes Essen hat besonders an Weihnachten und Ostern, an Geburtstagen und Hochzeiten Tradition. Doch oft fühlt man sich nach ausgedehnten Festgelagen unwohl. Fette Speisen und üppige Portionen bringen die Verdauung an ihre Grenzen.

Man entdeckte zum Glück, dass verschiedene Kräuter geeignet sind, um der Verdauung auf die Sprünge zu helfen. Einige von ihnen sind extrem bitter. Allen voran der Wermut. Für mich ist er das bitterste Kraut, das ich je kennenlernte.
Sennesblätter mit ihren abführenden Eigenschaften kommen oft in Rezepturen gegen Verstopfung zum Einsatz.

Kräutertee und Kräuterschnaps
Um die Verdauung anzuregen, empfiehlt sich nach einem guten Essen traditionell ein Kräuterschnaps. Wer keinen Alkohol trinkt, kann auch einen entsprechenden Tee einnehmen.
Selbstgemachtes liegt ja im Trend. Auch einen Verdauungstrunk herz…

Öl von Japanischem Staudenknöterich

Der Japanische Staudenknöterich ist eine nicht heimische Pflanze, die sich inzwischen stark ausgebreitet hat und an vielen Orten zu finden ist. Oft siedelt er sich in der Nähe von Gewässern und an schattigen Waldrändern an.

Japanischer Staudenknöterich, ein aggressiver Neophyt
In seinem natürlichen Verbreitungsgebiet findet er sich vor allem auf vulkanischem Gestein. Und es ist klar, eine Pflanze, die in der Lage ist dort Wurzeln zu schlagen besitzt besondere Wachstumseigenschaften. Und so macht es dem Japanischen Staudenknöterich nichts aus, wenn er in unserer stark verbauten Welt auf steinerne Hindernisse stößt. Es ist wohl seine gefürchtetste Eigenschaft, Mauerwerk durchdringen zu können. Findet er optimale Wachstumsbedingungen vor, verbreitet er sich unheimlich schnell und verdrängt angestammte Pflanzen.
So ist es kein Wunder, dass er inzwischen sehr oft in der Natur zu finden ist.

Nach dem man nun erkennen musste, dass die Ansiedlung bei uns ein Fehler war, begann man den Knöter…

Mai-Trunk, aromatisches Getränk mit langer Tradition

Zu den beliebtesten Getränken des Frühjahrs zählt die aromatische Mai-Bowle. Wein, Sekt und Waldmeister-Aroma sind ihre Hauptbestandteile. Während man sie heute als geistiges Getränk mit wunderbarem Geschmack schätzt, kannte man den Mai-Wein einst als stärkenden Trank. Die berauschende Komponente war neben den würzenden Eigenschaften sicher eine erwünschte Wirkung des Waldmeisters.

Waldmeister, die Heilpflanze
In alter Zeit galt Waldmeister als wichtiges Heilkraut. Traditionell nutzte man seine schlafförderne Wirkung, schätzte seine positive Wirkung auf die Verdauung und schrieb ihm wundheilende Kräfte zu.
Die Rauschwirkung prädestinierte Waldmeister geradezu als Beigabe für alkoholische Getränke. Schon die Kelten sollen ihn in dieser Weise genutzt haben.
Alte Aufzeichnungen des frühen Mittelalters belegen, das man Frühlingskräuter verwandte um Wein bekömmlicher zu machen. Zu ihnen zählte neben Waldmeister meist Gundermann, Erdbeerblätter und die Blätter der schwarzen Johannisbeere.