Direkt zum Hauptbereich

Bärlauchbutter, eine gesunde Köstlichkeit

Im Frühling sprießt der Bärlauch als erstes Gemüse in der Natur
Bärlauchbutter


Bärlauch gehört zu den ersten Kräutern, die im Frühjahr geerntet werden können. Sein intensives Lauch-Aroma ist eine aromatische Bereicherung des Speiseplans. 
Nachdem er lange Zeit wenig beachtet wurde, schenkt man ihm und seinen wohltuenden Wirkungen inzwischen wieder die verdiente Aufmerksamkeit.

Sammeln des Bärlauch


Kaum, dass die Sonne den Februarschnee vergehen lässt, schieben sich die saftig grünen Spitzen des Bärlauch durch das Laub des letzten Jahres. An sonnigen Flecken zeigt sich der Austrieb als Erstes.

Seine lauchartig duftenden Blätter können nun bis zum Beginn der Blüte gesammelt werden. In dieser Zeit besitzen sie die beste Gesundheitskraft. Danach benötigt der Bärlauch seine Energie für die Reproduktion und gibt alle Kraft für die Bildung seiner Samen. 

An sonnigen Stellen im Wald zeigt sich Bärlauch als erstes
Bärlauch im Wald



Bärlauchbutter: eine Köstlichkeit selbstgemacht


Um die aromatischen Würzkraft von Bärlauch länger nutzen zu können, ist es eine gute Idee, ihn zu veredeln und zu geeigneten Produkten zu verarbeiten. Man kann etwa ein duftendes Bärlauchöl daraus herstellen oder eben die unglaublich schmackhafte Bärlauchbutter.

Im Grunde ist die Zubereitung von Bärlauchbutter denkbar einfach. Nur wenige Zutaten werden benötigt, die bis auf den Bärlauch, garantiert in jeder Küche zu finden sind.

Rezept für die Zubereitung der Bärlauchbutter


Benötigt werden
ca. 100g Bärlauch
125 g Butter
Salz
Pfeffer 
Abrieb von einer Bio-Zitrone

Den Bärlauch gebe ich er Einfachheit halber in meine Küchenmaschine und zerkleinere ihn vorsichtig. Allerdings kann er auf diese Weise leicht bitter werden. Deshalb ist es evtl. besser, wenn man keine Enttäuschung erleben will, ihn mit einem Messer klein zu schneiden.

Anschließend gebe ich die Butter (weich) und die Gewürze hinzu und lasse die Maschine nochmals kurz laufen.



Bärlauch mit Butter vorsichtig mischen
Butter mit Bärlauch vermengen


Nachdem die Masse gut durchmischt ist, wird sie in einer Frischhalte-Folie zu einer Rolle geformt und im Kühlschrank aufbewahrt.
Fertig ist der gesunde Genuss! 

Verwendung von Bärlauchbutter 


Die fertige Bärlauchbutter kann ebenso wie Kräuterbutter verwendet werden. Pur, auf frischem Brot schmeckt sie mir besonders lecker. Statt Knoblauch kann sie Nudelgerichte automatisieren. Butterreis mit Bärlauchbutter macht Appetit auf mehr.
Und auf einem Steak zerlaufen, ist sie einfach ein Gedicht!

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Schwedenbitter, das Wunderelixier

Zu einer schönen Feier gehört ein festliches Essen. Als energiereiche Nahrung noch erlegt werden musste, kam rare Kost nur zu besonderen Anlässen auf den Tisch.
Gutes Essen hat besonders an Weihnachten und Ostern, an Geburtstagen und Hochzeiten Tradition. Doch oft fühlt man sich nach ausgedehnten Festgelagen unwohl. Fette Speisen und üppige Portionen bringen die Verdauung an ihre Grenzen.

Man entdeckte zum Glück, dass verschiedene Kräuter geeignet sind, um der Verdauung auf die Sprünge zu helfen. Einige von ihnen sind extrem bitter. Allen voran der Wermut. Für mich ist er das bitterste Kraut, das ich je kennenlernte.
Sennesblätter mit ihren abführenden Eigenschaften kommen oft in Rezepturen gegen Verstopfung zum Einsatz.

Kräutertee und Kräuterschnaps
Um die Verdauung anzuregen, empfiehlt sich nach einem guten Essen traditionell ein Kräuterschnaps. Wer keinen Alkohol trinkt, kann auch einen entsprechenden Tee einnehmen.
Selbstgemachtes liegt ja im Trend. Auch einen Verdauungstrunk herz…

Öl von Japanischem Staudenknöterich

Der Japanische Staudenknöterich ist eine nicht heimische Pflanze, die sich inzwischen stark ausgebreitet hat und an vielen Orten zu finden ist. Oft siedelt er sich in der Nähe von Gewässern und an schattigen Waldrändern an.

Japanischer Staudenknöterich, ein aggressiver Neophyt
In seinem natürlichen Verbreitungsgebiet findet er sich vor allem auf vulkanischem Gestein. Und es ist klar, eine Pflanze, die in der Lage ist dort Wurzeln zu schlagen besitzt besondere Wachstumseigenschaften. Und so macht es dem Japanischen Staudenknöterich nichts aus, wenn er in unserer stark verbauten Welt auf steinerne Hindernisse stößt. Es ist wohl seine gefürchtetste Eigenschaft, Mauerwerk durchdringen zu können. Findet er optimale Wachstumsbedingungen vor, verbreitet er sich unheimlich schnell und verdrängt angestammte Pflanzen.
So ist es kein Wunder, dass er inzwischen sehr oft in der Natur zu finden ist.

Nach dem man nun erkennen musste, dass die Ansiedlung bei uns ein Fehler war, begann man den Knöter…

Mai-Trunk, aromatisches Getränk mit langer Tradition

Zu den beliebtesten Getränken des Frühjahrs zählt die aromatische Mai-Bowle. Wein, Sekt und Waldmeister-Aroma sind ihre Hauptbestandteile. Während man sie heute als geistiges Getränk mit wunderbarem Geschmack schätzt, kannte man den Mai-Wein einst als stärkenden Trank. Die berauschende Komponente war neben den würzenden Eigenschaften sicher eine erwünschte Wirkung des Waldmeisters.

Waldmeister, die Heilpflanze
In alter Zeit galt Waldmeister als wichtiges Heilkraut. Traditionell nutzte man seine schlafförderne Wirkung, schätzte seine positive Wirkung auf die Verdauung und schrieb ihm wundheilende Kräfte zu.
Die Rauschwirkung prädestinierte Waldmeister geradezu als Beigabe für alkoholische Getränke. Schon die Kelten sollen ihn in dieser Weise genutzt haben.
Alte Aufzeichnungen des frühen Mittelalters belegen, das man Frühlingskräuter verwandte um Wein bekömmlicher zu machen. Zu ihnen zählte neben Waldmeister meist Gundermann, Erdbeerblätter und die Blätter der schwarzen Johannisbeere.