Direkt zum Hauptbereich

Natürliches Massageöl für straffe Haut

Hautöl mit festigenden Wirkstoffen für Massage und Hautcremes

Topinambur für Kosmetik-Anwendungen


"Nahrungsmittel seien eure Heilmittel" meinte schon ein berühmter Gelehrter des Altertums. Bereits damals erkannte man den Zusammenhang von Gesundheit und Schönheit. Diese einfache Erkenntnis gilt bis in unsere Zeit. Nutzte man die Stoffe damals eher intuitiv, so können wir heute die Wirkmechanismen, dank des technischen Fortschritts genauer beleuchten.

Von der Topinambur etwa wissen wir, dass sie reich an Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen ist. Inzwischen kennt man sie als gesundes Nahrungsmittel. Um diese Wirkstoffe  kosmetisch nutzen zu können, müssen sie aus der Pflanze heraus gelöst werden. Doch nur einige lösen sich in Fett, andere benötigen dafür Wasser oder Alkohol.

Zu den fettlöslichen Inhaltsstoffen der Topinambur zählt das Vitamin K. Von diesem Vitamin weiß man, dass es unter anderem an der Kollagen-Synthese beteiligt ist.

Das richtige Pflanzenöl


Damit die wertvollen Inhaltsstoffe ihre wohltuenden Wirkungen entfalten können, benötigt man ein geeignetes Öl, welches als Trägerstoff für die Extrakte der Topinambur dient. Ein solches Öl ist das Sojaöl. Dieses Pflanzenöl ist reich an Lecithin, einem Stoff, der besonders gut in die Haut eindringt und hervorragend pflegt. In Studien wurde darüber hinaus nachgewiesen, dass Sojaöl als Trägeröl für verschiedene Wirkstoffe bestens geeignet ist.

Topinamburöl Rezept


Die Herstellung von Topinamburöl ist ganz einfach. Man benötigt ein Glas, eine Knolle Topinambur und Sojaöl.
Die Knolle wird zerkleinert und in das Glas eingefüllt. Ich verwende dafür ein leeres Schraubglas. Diese Gläser fallen im Haushalt ja immer wieder mal an und sind im Grunde viel zu schade für den Müll.

Die Topinamburknolle wird möglichst fein zerkleinert, in das Glas gefüllt und vollständig mit dem Sojaöl bedeckt. Nun wird die Mischung erhitzt, entweder im Wasserbad oder direkt auf der Herdplatte. Stellt man das Glas direkt auf den Herd, sollte die Temperatur vorsichtig gesteigert werden. Da Schraubgläser der Konservierung dienen, halten sie diese Prozedur in der Regel gut aus. Beginnen gelegentlich Blasen aufzusteigen, ist die richtige Temperatur, etwa 80°C, erreicht. Mit einem geeigneten Thermometer lässt sich die Temperatur leicht kontrollieren.

Werbung

Man lässt die Mischung etwa eine halbe Stunde simmern. Danach kann sie abkühlen. Nach 24 Stunden wiederholt man den Vorgang. Nach dem Abkühlen wird das fertige Öl abgefiltert und ist einsatzbereit.

Wirkung des Massageöls


Das Topinamburöl eignet sich als Massageöl für den gesamten Körper. Sojaöl wirkt feuchtigkeitsspendend und glättet die Haut. Sowohl trockene Haut, normale als auch empfindliche Haut kommen mit diesem Pflanzenöl gut zurecht.
Die gewebestärkenden Wirkstoffe der Topinambur sind sowohl für die Pflege des gesamten Körpers als auch für die Gesichtshaut hervorragend geeignet.



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Öl von Japanischem Staudenknöterich

Der Japanische Staudenknöterich ist eine nicht heimische Pflanze, die sich inzwischen stark ausgebreitet hat und an vielen Orten zu finden ist. Oft siedelt er sich in der Nähe von Gewässern und an schattigen Waldrändern an.

Japanischer Staudenknöterich, ein aggressiver Neophyt
In seinem natürlichen Verbreitungsgebiet findet er sich vor allem auf vulkanischem Gestein. Und es ist klar, eine Pflanze, die in der Lage ist dort Wurzeln zu schlagen besitzt besondere Wachstumseigenschaften. Und so macht es dem Japanischen Staudenknöterich nichts aus, wenn er in unserer stark verbauten Welt auf steinerne Hindernisse stößt. Es ist wohl seine gefürchtetste Eigenschaft, Mauerwerk durchdringen zu können. Findet er optimale Wachstumsbedingungen vor, verbreitet er sich unheimlich schnell und verdrängt angestammte Pflanzen.
So ist es kein Wunder, dass er inzwischen sehr oft in der Natur zu finden ist.

Nach dem man nun erkennen musste, dass die Ansiedlung bei uns ein Fehler war, begann man den Knöter…

Duftendes Orangenöl selbst gemacht

Kurze Tage, wenig Licht, so begegnet uns die kalte Jahreszeit. Die Sehnsucht nach dem Sommer wächst. Atmen wir den frischen Duft von sonnenverwöhnten Orangen, empfindet unsere Seele dies, wie ein hoffnungsvolles Licht in der Dämmerung.

Der wohltuende Orangenduft konzentriert sich in der Schale. Sie umhüllt die Frucht und schützt das Fruchtfleisch vor dem Verderb mit Hilfe des darin enthaltenen ätherischen Öls. Um an das leckere Fruchtfleisch zu gelangen, entfernt man die Schale, die anschließend im Abfall landet. Doch im Grunde ist sie dafür viel zu schade. Aus diesen Orangenschalen lässt sich, basierend auf wenigen Zutaten, ein duftendes DIY-Pflegeöl mit vielen überraschenden Wirkungen zaubern.

Wirkungen von Orangenöl
Düfte wirken auf vielfältige Weise auf uns ein. Sie berühren Körper und Seele gleichermaßen.

Von ätherischem Orangenöl kennt man auf körperlicher Ebene vor allem seine antibakterielle Wirkung. Sie ist seit langem bekannt und in Studien wissenschaftlich bestätigt.

In d…

Japanischer Staudenknöterich, leckere Rezepte mit einer gesunden Gemüsepflanze

Wächst  irgendwo Japanischer Staudenknöterich (Fallopia japonica), werden oft schwere Geschütze aufgefahren. Der Invasor wird mit allem was das Chemie-Arsenal hergibt bekämpft. Und ja, er ist tatsächlich sehr wüchsig. Seine Ausläufer graben sich oft mehrere Meter durch die Erde um an überraschenden Stellen erneut hervorzubrechen. Doch es gibt eine bessere Art die exotische Pflanze in Schach zu halten, man kann sie einfach verzehren.

Staudenknöterich fermentieren
Vor kurzem habe ich ein neues Rezept mit Japanischem Staudenknöterich entdeckt. Bisher hatte ich den Knöterich zubereitet wie Rhabarber, doch da empfinde ich ihn als etwas zu schleimig.
Ich hörte nun, dass man ihn in Japan 10 Tage in Quellwasser einlegt. Insgesamt gab es keine genauere Beschreibung. Doch mir ist bekannt, dass man in Asien vieles milchsauer fermentiert.

Das Fermentieren hat außerdem den Vorteil, dass die in der Pflanze enthaltene Oxalsäure reduziert wird.

Und so habe ich Itadori milchsauer fermentiert
Die …