Direkt zum Hauptbereich

Silvester, die Zeit der Orakel

Altes Brauchtum an Silvester. Einst magische Zeit, heute ein Party-Event

Der Jahreswechsel wird in vielen Kulturen feierlich begangen. Im Laufe der Jahrhunderte hat sich ein reiches Brauchtum um diesen Termin entwickelt. Einiges hat sich bis in unsere Zeit erhalten. Oft kennen wir nicht einmal mehr den Ursprung. Orakel wurden befragt, Aberglauben entand. Man sah in zufälligen Zeichen die Zukunft, hoffte auf Reichtum und Gesundheit.

Bleigießen, ein Blick in die Zukunft


Schon in grauer Vorzeit praktizierten die Menschen magische Rituale, die ihnen ihr künftiges Schicksal offenbaren sollten. Schamanen oder Druiden nutzten Knochen und Pflanzen, denen sie mittels geheimer Beschwörungen Hinweise auf die Zukunft entlockten.

Bereits bei den alten Römern goss man zu diesem Zweck Blei in kaltes Wasser und interpretierte an Hand der entstandenen Formen, ob Liebe, Glück oder Reichtum im kommenden Jahr zu erwarten sind.

Wegen der Giftigkeit von Blei verbot die EU inzwischen dessen Verwendung für diesen Silvesterbrauch. Doch verzichten müssen wir auf die lieb gewonnene Tradition nicht. Viele Materialien eignen sich alternativ zum Gießen.
Zinn etwa besitzt einen etwas niedrigeren Schmelzpunkt als Blei, auch mit Wachs lassen sich interessante Figuren bilden.

Werbung


Lärmen für ein gutes Jahr


Früher glaubte man, böse Geister und Unglück können mit Lärm und bestimmten Ritualen abgewendet werden. Ohne uns dessen bewusst zu sein, begrüßen wir auf diesem Aberglaube fußend noch heute mit Böllern und Feuerwerk das neue Jahr.

Glücks-Magie


Viele der typischen Glücks-Symbole, wie Fliegenpilz und Kleeblatt, wachsen nicht zu dieser Jahreszeit. Dennoch sind sie oft auf Grußkarten oder Geschenken zum Jahreswechsel abgebildet.

Auch Schweine gelten als Glücksbringer. In grauer Vorzeit gehörten sie zum feierlichen Festgelage. Sie symbolisierten Wohlstand und Überfluss. Glück und Gesundheit zu wünschen, einst als magische Formel gedacht, ist bis in unsere Zeit ein gern genutzter Brauch.

Liebesorakel an Silvester


Junge Mädchen hofften auf eine besondere Liebe oder Heirat. Viele magische Rituale zum Jahreswechsel galten diesem Wunsch. Neben Glücksbringern bemühte man etwa Liebes-Orakel, um die Zukunft zu erkennen. Solch ein Liebes-Orakel war einst das Apfelschalenwerfen.
Schälte man etwa einen Apfel, ohne dass der Schalenstreifen reißt, so konnte man diesen Streifen über die Schulter werfen. Bildete er am Boden die Form eines Buchstabens, so wusste man, wie der Anfangsbuchstabe des künftigen Liebsten lautet.

Silvester hat die Waschmaschine frei


Schon meine Mutter hielt sich daran: An Weihnachten und Neujahr wird keine Wäsche gewaschen. Und zwischen diesen Tagen vermied man es ebenso, die Wäsche hängen zu lassen. Nach altem Aberglauben sollte das Unglück bringen.
Als ich vor langer Zeit einmal zwischen den Jahren verreiste, brach ich mit diesem Aberglauben. Ein großer Berg Wäsche wurde von mir noch schnell gereinigt und auf den Boden zum Trocknen gebracht. Als ich zurückkehrte, war der Dachstuhl ausgebrannt.
Zugegeben, es ist nur ein Zufall - aber ich habe seit dem nie mehr an Weihnachten und zum Jahreswechsel etwas gewaschen.


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Öl von Japanischem Staudenknöterich

Der Japanische Staudenknöterich ist eine nicht heimische Pflanze, die sich inzwischen stark ausgebreitet hat und an vielen Orten zu finden ist. Oft siedelt er sich in der Nähe von Gewässern und an schattigen Waldrändern an.

Japanischer Staudenknöterich, ein aggressiver Neophyt
In seinem natürlichen Verbreitungsgebiet findet er sich vor allem auf vulkanischem Gestein. Und es ist klar, eine Pflanze, die in der Lage ist dort Wurzeln zu schlagen besitzt besondere Wachstumseigenschaften. Und so macht es dem Japanischen Staudenknöterich nichts aus, wenn er in unserer stark verbauten Welt auf steinerne Hindernisse stößt. Es ist wohl seine gefürchtetste Eigenschaft, Mauerwerk durchdringen zu können. Findet er optimale Wachstumsbedingungen vor, verbreitet er sich unheimlich schnell und verdrängt angestammte Pflanzen.
So ist es kein Wunder, dass er inzwischen sehr oft in der Natur zu finden ist.

Nach dem man nun erkennen musste, dass die Ansiedlung bei uns ein Fehler war, begann man den Knöter…

Duftendes Orangenöl selbst gemacht

Kurze Tage, wenig Licht, so begegnet uns die kalte Jahreszeit. Die Sehnsucht nach dem Sommer wächst. Atmen wir den frischen Duft von sonnenverwöhnten Orangen, empfindet unsere Seele dies, wie ein hoffnungsvolles Licht in der Dämmerung.

Der wohltuende Orangenduft konzentriert sich in der Schale. Sie umhüllt die Frucht und schützt das Fruchtfleisch vor dem Verderb mit Hilfe des darin enthaltenen ätherischen Öls. Um an das leckere Fruchtfleisch zu gelangen, entfernt man die Schale, die anschließend im Abfall landet. Doch im Grunde ist sie dafür viel zu schade. Aus diesen Orangenschalen lässt sich, basierend auf wenigen Zutaten, ein duftendes DIY-Pflegeöl mit vielen überraschenden Wirkungen zaubern.

Wirkungen von Orangenöl
Düfte wirken auf vielfältige Weise auf uns ein. Sie berühren Körper und Seele gleichermaßen.

Von ätherischem Orangenöl kennt man auf körperlicher Ebene vor allem seine antibakterielle Wirkung. Sie ist seit langem bekannt und in Studien wissenschaftlich bestätigt.

In d…

Japanischer Staudenknöterich, leckere Rezepte mit einer gesunden Gemüsepflanze

Wächst  irgendwo Japanischer Staudenknöterich (Fallopia japonica), werden oft schwere Geschütze aufgefahren. Der Invasor wird mit allem was das Chemie-Arsenal hergibt bekämpft. Und ja, er ist tatsächlich sehr wüchsig. Seine Ausläufer graben sich oft mehrere Meter durch die Erde um an überraschenden Stellen erneut hervorzubrechen. Doch es gibt eine bessere Art die exotische Pflanze in Schach zu halten, man kann sie einfach verzehren.

Staudenknöterich fermentieren
Vor kurzem habe ich ein neues Rezept mit Japanischem Staudenknöterich entdeckt. Bisher hatte ich den Knöterich zubereitet wie Rhabarber, doch da empfinde ich ihn als etwas zu schleimig.
Ich hörte nun, dass man ihn in Japan 10 Tage in Quellwasser einlegt. Insgesamt gab es keine genauere Beschreibung. Doch mir ist bekannt, dass man in Asien vieles milchsauer fermentiert.

Das Fermentieren hat außerdem den Vorteil, dass die in der Pflanze enthaltene Oxalsäure reduziert wird.

Und so habe ich Itadori milchsauer fermentiert
Die …