Direkt zum Hauptbereich

Dattel-Pralinen mit Mandel-Spekulatius, eine Köstlichkeit

Rezept für leckere Dattelpralinen

Die Weinachtvorbereitungen laufen auf Hochtouren. Geschenke werden besorgt, Grußkarten verschickt und Plätzchen gebacken. Alle Jahre wieder, das gleiche Spiel. Doch manchmal möchte man die altbewährten Traditionen bereichern. So kam ich auf die Idee, Konfekt selber zu machen.

Im Schrank lag noch eine Tüte mit Datteln. Daraus entstand mein leckeres Projekt.

Datteln wählen


Bei Datteln gibt es, so wie bei allen Pflanzen verschiedene Sorten. Mein Dattel-Wissen ist eher begrenzt, doch eine Dattelsorte ist mir aufgefallen, die Medjool-Dattel. Sie ist nicht nur größer als andere Datteln, die hier angeboten werden, sie ist auch weitaus leckerer.


Im Vergleich sind Medjool-Datteln nicht nur größer, sich schmecken auch besser

Ihr Fruchtfleisch ist so zart, dass es quasi im Munde zergeht. Ihr Geschmack besitzt eine leichte Karamell-Note. Schon ohne viel "chi-chi" schmeckt die Medjool-Dattel unerwartet lecker. Doch als Praline kann man diesen Genuss tatsächlich noch steigern.

Rezept für weihnachtliche Dattel-Pralinen


Für dieses Rezept benötigt man:

3 Tafeln Schokolade, Vollmilch oder Zartbitter
Mandelöl, 4 TL
Spekulatius 7 St.
Mandelmus 4 TL
etwa 20 Datteln, vorzugsweise Medjool
Walnusskerne

Zubereitung der Dattel-Pralinen


Zunächst habe ich mich an die Füllung gemacht. Damit meine Pralinen lange halten und auch außerhalb des Kühlschranks aufbewahrt werden können, verzichtete ich auf so leckere Zutaten wie Sahne und Butter. Als Ersatz dienen mir Mandelmus und Mandelöl.

Die Füll-Masse


Als erstes habe ich das Spekulatius in meiner Kaffeemühle feingemahlen und anschließend mit 2 Teelöffeln Mandelmus vermischt. Die fertige Masse sollte gut formbar sein.

Nun kommen 40g Schokolade in ein Wasserbad und werden mit 2 TL Mandelmus und bis zu 4 TL Mandelöl aufgeschmolzen. Sobald die Schokolade geschmolzen ist, wird die Schüssel vom Herd genommen.
Während die Schokomasse abkühlt wird weiter gerührt. Die erkaltete Schokomasse sollte die Konsistenz von Knete besitzen. Ist sie zu weich, kann man unter nochmaligem Aufschmelzen noch etwas Schokolade hinzufügen.

Die Knet-Schokolade wird nun mit der Spekulatius-Masse vermischt.

Dattel-Arbeiten


Ist dies erledigt, geht es an die Datteln. Sie werden längs aufgeschnitten und vom Kern befreit.

In jede Dattel kommt etwa 1 TL Schoko-Spekulatius-Masse und da hinein ein Stück Walnuss. Anschließend klappt man die Dattel zusammen und presst die Hälften etwas aufeinander. Da die Medjool-Dattel sehr soft ist, kann man auf diese Weise die eventuell vorhandenen Hohlräume in der Füllung gut verdichten.

Nachdem alle Datteln befüllt sind, kommen sie in den Kühlschrank. So wird die Füllung noch etwas fester und die Datteln lassen sich später besser halbieren.

Der Überzug


Während die Datteln im Kühlschrank ruhen, wird der Schokoladenüberzug vorbereitet.

Da meine Lieben ausschließlich Vollmilch-Schokolade mögen, habe ich dafür die verbliebenen Tafeln vorgesehen. Es sind gut 2,5 Tafeln übrig, die sollten ausreichen.

Damit der Schoko-Überzug gut gelingt, darf man die Schokolade nur langsam und bei maximal 45°C schmelzen.

DIY-Konfekt mit Datteln, ein  leckeres Rezept


Ist die Schokolade flüssig, teilt man die kalten Datteln möglichst genau in zwei Hälften. Diese taucht man in die Schokolade und wendet sie, bis sie vollständig mit der Schokolade umhüllt sind. Auf einem Gitter oder Pergamentpapier gelagert verbleiben die leckeren Stücke, bis der Schoko-Überzug ausgehärtet ist. Wer mag kann die Pralinen noch mit den restliche Nüssen garnieren.

Nun darf genascht werden!


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Öl von Japanischem Staudenknöterich

Der Japanische Staudenknöterich ist eine nicht heimische Pflanze, die sich inzwischen stark ausgebreitet hat und an vielen Orten zu finden ist. Oft siedelt er sich in der Nähe von Gewässern und an schattigen Waldrändern an.

Japanischer Staudenknöterich, ein aggressiver Neophyt
In seinem natürlichen Verbreitungsgebiet findet er sich vor allem auf vulkanischem Gestein. Und es ist klar, eine Pflanze, die in der Lage ist dort Wurzeln zu schlagen besitzt besondere Wachstumseigenschaften. Und so macht es dem Japanischen Staudenknöterich nichts aus, wenn er in unserer stark verbauten Welt auf steinerne Hindernisse stößt. Es ist wohl seine gefürchtetste Eigenschaft, Mauerwerk durchdringen zu können. Findet er optimale Wachstumsbedingungen vor, verbreitet er sich unheimlich schnell und verdrängt angestammte Pflanzen.
So ist es kein Wunder, dass er inzwischen sehr oft in der Natur zu finden ist.

Nach dem man nun erkennen musste, dass die Ansiedlung bei uns ein Fehler war, begann man den Knöter…

Duftendes Orangenöl selbst gemacht

Kurze Tage, wenig Licht, so begegnet uns die kalte Jahreszeit. Die Sehnsucht nach dem Sommer wächst. Atmen wir den frischen Duft von sonnenverwöhnten Orangen, empfindet unsere Seele dies, wie ein hoffnungsvolles Licht in der Dämmerung.

Der wohltuende Orangenduft konzentriert sich in der Schale. Sie umhüllt die Frucht und schützt das Fruchtfleisch vor dem Verderb mit Hilfe des darin enthaltenen ätherischen Öls. Um an das leckere Fruchtfleisch zu gelangen, entfernt man die Schale, die anschließend im Abfall landet. Doch im Grunde ist sie dafür viel zu schade. Aus diesen Orangenschalen lässt sich, basierend auf wenigen Zutaten, ein duftendes DIY-Pflegeöl mit vielen überraschenden Wirkungen zaubern.

Wirkungen von Orangenöl
Düfte wirken auf vielfältige Weise auf uns ein. Sie berühren Körper und Seele gleichermaßen.

Von ätherischem Orangenöl kennt man auf körperlicher Ebene vor allem seine antibakterielle Wirkung. Sie ist seit langem bekannt und in Studien wissenschaftlich bestätigt.

In d…

Japanischer Staudenknöterich, leckere Rezepte mit einer gesunden Gemüsepflanze

Wächst  irgendwo Japanischer Staudenknöterich (Fallopia japonica), werden oft schwere Geschütze aufgefahren. Der Invasor wird mit allem was das Chemie-Arsenal hergibt bekämpft. Und ja, er ist tatsächlich sehr wüchsig. Seine Ausläufer graben sich oft mehrere Meter durch die Erde um an überraschenden Stellen erneut hervorzubrechen. Doch es gibt eine bessere Art die exotische Pflanze in Schach zu halten, man kann sie einfach verzehren.

Staudenknöterich fermentieren
Vor kurzem habe ich ein neues Rezept mit Japanischem Staudenknöterich entdeckt. Bisher hatte ich den Knöterich zubereitet wie Rhabarber, doch da empfinde ich ihn als etwas zu schleimig.
Ich hörte nun, dass man ihn in Japan 10 Tage in Quellwasser einlegt. Insgesamt gab es keine genauere Beschreibung. Doch mir ist bekannt, dass man in Asien vieles milchsauer fermentiert.

Das Fermentieren hat außerdem den Vorteil, dass die in der Pflanze enthaltene Oxalsäure reduziert wird.

Und so habe ich Itadori milchsauer fermentiert
Die …