Direkt zum Hauptbereich

Geruchskiller gegen den Mief im Haus


Ein frischer Duft vertreibt den Mief

Glaubt man Jean-Baptiste Grenouille, so besitzen sogar Steine ihren eigenen Geruch. Doch nicht jeder ist mit einer derart feinen Nase gesegnet. Oder sollte man jene bedauern, die in der Lage sind, die mannigfaltigen Duft-Facetten unserer Umwelt wahrzunehmen?

Gerüche überall


Gerüche im Haus können stören und unangenehm auffallen. Zwar verschwinden sie zunächst, wenn man die Wohnung kräftig lüftet. Doch mit der Zeit sind sie wieder präsent.
Sie krallen sich in die Wohntextilien, etwa Teppiche, aber auch Polstermöbel sind Geruchsreservoire.

Zwar resultieren die meisten Gerüche aus unserem ganz normalen Alltag, doch in einem erfrischten Raum, fühlt man sich wesentlich wohler.

Wie kann man den üblen Gerüchen den Garaus machen?


Es ist bekannt, dass gewisse ätherische Öle gegen Gerüche helfen können. Sie beseitigen oder maskieren die störenden Schwaden durch ihren eigenen Duft. Diesen Effekt kennt auch die Kosmetik-Industrie. Sie nutzt ihn ausgiebig in ihren Produkten. Für die feinen Damen vergangener Zeiten waren Parfüms die bevorzugte Alternative zur Badewanne.

Ätherische Öle werden in der Regel aus Pflanzen gewonnen. Eine traditionelle Methode, die Räume von üblen Gerüchen zu befreien, stellt das Räuchern dar. Anschließend hat man allerdings auch einen rauchigen Duft im Raum.

Mich persönlich stört das. Daher favorisiere ich eine andere Möglichkeit, ein wenig Frische ins Haus zu bringen, die Anwendung eines Geruchskillers. Natürlich einen, den ich selber herstelle.

Rezept für meinen Geruchskiller


Die Basis bildet Natron, auch bekannt als Backsoda, Speisesoda, Natriumbikarbonat.
Alle weiteren Zutaten sind vollkommen natürlich  und bei mir selbstverständlich bio:

1 gehäuften Esslöffel Natronpulver

500 ml Wasser,

50 ml  neutralen Alkohol(69%)

10 Tropfen ätherisches Zitronenöl

10 Tropfen ätherisches Fichtennadelöl

5 Tropfen ätherisches Eukalyptusöl

1 Sprühflasche


Eine geeignete Flasche gibt es etwa hier:

Werbung


 

Zubereitung der Mischung 


Zunächst koche ich das Wasser. Das Natron gebe ich noch heiß dazu. Die ätherischen Öle mische ich mit dem Alkohol. Sobald das Wasser abgekühlt ist, vermenge ich beide Flüssigkeiten. Durch die ätherischen Öle entsteht eine milchige Mischung, die ich in eine Sprühflasche fülle. Die Mischung kann sofort verwendet werden.



Anwendung meines Geruchskillers



Zunächst hatte ich Schwierigkeiten ein geeignetes Objekt zu finden. Ich rauche nicht, habe keine Schweißfüße und die Wohnung riecht auch nicht nach Essen. Doch dann fielen mir meine alten Lederhandschuhe ein, die durch die Lagerung im Keller, sehr zu meinem Leidwesen etwas muffig rochen.

Andere Mittel, den Geruch zu entfernen versagten. So lagen sie mir seit Jahren im Weg. Gut dass ich sie noch nicht entsorgt hatte!
Also gesagt, getan. Die Handschuhe erhielten eine feine Nebeldusche mit meinem Anti-Geruchs-Spray - und tatsächlich, der Geruch verschwand nahezu! Ich konnte es schier nicht glauben, dass die Wirkung so frappierend ist.

Dann fielen mir noch die Arbeitsschuhe meines Gatten ein, die ich auffrischen wollte - erledigt!

Fazit


So eine Geruchskiller ist leicht und schnell selbst gemacht. Wer wegen der Inhaltsstoffe in fertigen Produkten Bedenken hat oder diese nicht verträgt, kann im Handumdrehen tatsächlich eine unbedenkliche DIY-Alternative zusammenmixen.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Duftendes Orangenöl selbst gemacht

Kurze Tage, wenig Licht, so begegnet uns die kalte Jahreszeit. Die Sehnsucht nach dem Sommer wächst. Atmen wir den frischen Duft von sonnenverwöhnten Orangen, empfindet unsere Seele dies, wie ein hoffnungsvolles Licht in der Dämmerung. Der wohltuende Orangenduft konzentriert sich in der Schale. Sie umhüllt die Frucht und schützt das Fruchtfleisch vor dem Verderb mit Hilfe des darin enthaltenen ätherischen Öls. Um an das leckere Fruchtfleisch zu gelangen, entfernt man die Schale, die anschließend im Abfall landet. Doch im Grunde ist sie dafür viel zu schade. Aus diesen Orangenschalen lässt sich, basierend auf wenigen Zutaten, ein duftendes DIY-Pflegeöl mit vielen überraschenden Wirkungen zaubern. Wirkungen von Orangenöl Düfte wirken auf vielfältige Weise auf uns ein. Sie berühren Körper und Seele gleichermaßen. Von ätherischem Orangenöl kennt man auf körperlicher Ebene vor allem seine antibakterielle Wirkung. Sie ist seit langem bekannt und in Studien wissenschaftlich bes

Zuckerrüben-Salat, ein kulinarischer Versuch

Food-Hunter, so nennt man die Entdecker außergewöhnlicher, oft exotischer Köstlichkeiten. Ihr Blick schweift dabei in die Ferne. Sie scheuen keine Gefahren, durchwandern karge Ödnisse, kämpfen sich durch weit entlegene Dschungel-Wälder. Dort wachsen geheimnisvolle Pflanzen voller unbekannter Aromen. Die Zuckerrübe ein heimisches Gemüse Doch manchmal genügt es, sich nur vor die Haustür zu begeben. Gelegentlich hilft es, einmal die Perspektive zu verändern um Neues zu entdecken. Die stattliche Rübe ist jedem als Rohstoff für unseren Haushaltszucker wohlbekannt. Haushaltszucker geriet in den letzten Jahren arg unter Beschuss, denn er gilt als Universalzutat unserer Lebensmittelindustrie. Nicht nur für Süßigkeiten werden die weißen Kristalle benötigt, quasi in jedem industriell gefertigten Lebensmittel ist Zucker zu finden. Nach dem die Ernährungsexperten lange postulierten, dass der Fettkonsum für die zunehmenden Gewichtsprobleme der Bevölkerung und deren Folgeerkrankungen ver

Japanischer Staudenknöterich, leckere Rezepte mit einer gesunden Gemüsepflanze

Wächst  irgendwo Japanischer Staudenknöterich (Fallopia japonica), werden oft schwere Geschütze aufgefahren. Der Invasor wird mit allem was das Chemie-Arsenal hergibt bekämpft. Und ja, er ist tatsächlich sehr wüchsig. Seine Ausläufer graben sich oft mehrere Meter durch die Erde um an überraschenden Stellen erneut hervorzubrechen. Doch es gibt eine bessere Art die exotische Pflanze in Schach zu halten, man kann sie einfach verzehren. Staudenknöterich fermentieren Vor kurzem habe ich ein neues Rezept mit Japanischem Staudenknöterich entdeckt. Bisher hatte ich den Knöterich zubereitet wie Rhabarber, doch da empfinde ich ihn als etwas zu schleimig. Ich hörte nun, dass man ihn in Japan 10 Tage in Quellwasser einlegt. Insgesamt gab es keine genauere Beschreibung. Doch mir ist bekannt, dass man in Asien vieles milchsauer fermentiert. Das Fermentieren hat außerdem den Vorteil, dass die in der Pflanze enthaltene Oxalsäure reduziert wird. Und so habe ich Itadori milchsauer ferme